/

/

,

Der Feind des Feindes…

Asef Statler

… ist nicht automatisch ein Freund. Das sieht man derzeit am “Rechtsruck” in der EU. Hier noch einmal die künftige Premierministerin von Italien, Giorgia Meloni. Sie steht fest an der Seite der Ukraine. Die Annexion der vier Regionen sei illegal und Putin eine Bedrohung gegen die man gemeinsam vorgehen müsse, so die Transatlantikerin.

Ohne Berlusconi und Salvini kann Meloni keine Regierung bilden. Dem korrupten Bunga-Bunga Opa ist wahrscheinlich alles egal, Hauptsache, er bekommt in seinem hohen Alter noch ein mal ein bißchen Machtbeteiligung, bei Lega-Chef Salvini sieht die Sache vielleicht anders aus. Hier findet sich wahrscheinlich die Sollbruchstelle der fragilen Koalition – tanzt Salvini wieder zur sehr nach seiner eigenen Pfeife, wird er wieder gestürzt – er kennt das schon.

So konservativ, wie Meloni in Sachen Familie, Abtreibung, LGBT und EU-Bürokratie daher kommt, so wenig mag sie Deutschland und steht dabei eher den Polen nahe, die zwar ähnliche Ansichten wie Ungarns Regierungschef Orban vertreten, gegenüber Deutschland einen unverschämten, aggressiven Ton anschlagen, der dem polnischen Deutschenhass im Vorlauf des Zweiten Weltkriegs immer ähnlicher wird. Solche “Freunde” im “Freundeskreis EU” zerstören jede Gemeinschaft ganz im Sinne der USA, denen ein zu starkes Brüssel ein Dorn im Auge ist.

“Konservativ” oder aus Sicht der deutschen Presse “rechts” war auch Österreichs Ex-Kanzler Sebastian Kurz, der gar “Baby-Hitler” gescholten wurde, aber nie seine elitären Wurzeln großartig verborgen hat. Zu seinen Förderern gehörte Migrationspapst George Soros und dennoch machte Kurz die Wählerschaft Glauben, der illegalen Einwanderung einen Riegel vorzuschieben, indem man der FPÖ die Drecksarbeit überlassen würde.

Kürzlich haben die Schwedendemokraten im Ikea-Musterländle die Wahlen gewonnen und ebenso wie Melonis Sieg hysterisches Nazi-Geschrei bei der Linkspresse ausgelöst. Nichts als heiße Luft. Schweden und Finnland wollen schnell noch der NATO beitreten und dafür sind den angeblich “Rechtskonservativen” sogar Waffengeschäfte mit der Türkei recht. Und natürlich unterstützen die Schwedendemokraten die Ukraine und sind ganz auf transatlantischer Linie für Sanktionen gegen Russland.

Ein Frieden mit Russland ist in weite Ferne gerückt. Jetzt kommen Gas und Öl aus anderen Regimen, dass es auch dem dümmsten Deutschen klar sein müsste, dass es nie um “Menschenrechte”, “Freiheit” oder so etwas ging, sondern nur um Geld. Nicht Euro, Rubel oder D-Mark, sondern Dollar.

Kommentare

5 Antworten

  1. Avatar von Tjalfi
    Tjalfi

    Der freche, gehässige Ton, den “die” Polen momentan anschlagen, findet sich allerdings nur bei den PiS – Politikern aus dem Dunstkreis des Unsympathen Kaczynski; er gibt nicht die Polen herrschende Stimmung wieder. Die Mehrheit der heutigen Polen ist gewiß nicht bereit, diesen billigen, chauvinistischen Deutschenhaß zu teilen. So jedenfalls meine Einschätzung aus persönlich guter Kenntnis von Land und Leuten heraus.

    1. Avatar von Wolfgang van de Rydt
      Wolfgang van de Rydt

      Etwas unscharf formuliert meinerseits. Natürlich zielt die Einschätzung auf die Politik, nicht das Volk. Gilt natürlich auch für unsere italienischen Freunde.

  2. Avatar von Force Majeure
    Force Majeure

    Eine Marionette löst die nächste ab.

    1. Avatar von Rumpelstilzchen
      Rumpelstilzchen

      Genau SO wird man das betrachten müssen. Abgesehen davon kennen wir alle die Halbwertszeiten italienischer reGIERungen.
      Mal sehen wie lange es dauert, bis es da das nächste Mal rumpelt.

      Und selbst bei den Forderungen nach Migrationsbeschränkung bin ich sehr skeptisch, was die tatsächlich-faktische Umsetzung betrifft. Viel heiße Wahlkampfluft-und propaganda.


Cookie-Einwilligung mit Real Cookie Banner