Der Bayern-Spieler und die medialen Ghostbuster

Jetzt wissen es alle: Joshua Kimmich hat sich nicht impfen lassen. By Sky hat er es “gestanden”. Zwar erleidet die Empörungs-Brigade nicht ganz die übliche Schnappatmung, die Entrüstung ist aber trotzdem kaum zu übersehen. Jetzt wird der Fußballer unter Druck gesetzt.

 

Die Medien im Mainstream warnen vor “unliebsamen” Konsequenzen und erinnern an die Vorbildfunktion des Mannes. Dabei hat er sich nur völlig legitim entschieden, wegen seiner nachvollziehbaren Vorbehalte nicht geimpft zu werden.

Die Medien reagieren in der ihnen typischen und vorhersehbaren Art. Jetzt werden ganze Zeitungsseiten auf das halbe Dutzend ungeimpfter Spieler bei dem bayrischen Verein vollgeschrieben – und der Zusammenhang mit dem geimpften aber erkrankten Trainer Nagelsmann peinlichst vermieden.

Ein zweites Thema erzürnt. Quer durch den Blätterwald erklären Zeitungen ihrem Publikum, wie man ohne Strom kochen kann. Sie wollen ihre Leser auf die kommenden Blackouts vorbereiten und reduzieren diese Gefahr auf ein Kochtopf-Thema. Dabei fällt im Rahmen eines Blackouts wesentlich mehr aus als nur der Herd in der Küche …