Der Aufstand vom 17. Juni 1953 in der DDR

Die Geschehnisse vom 17. Juni 1953 waren ein bedeutender Meilenstein in der Geschichte der ehemaligen DDR (Deutsche Demokratische Republik). Der Aufstand war ein öffentliches Aufbegehren gegen die autoritäre kommunistische Regierung, die von den Sowjets unterstützt wurde.

17. Juni 1953 Aufstand im Sowjet-Sektor von Berlin / Bundesarchiv, B 145 Bild-F005191-0040 / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 DE

Hintergründe und Ursachen

Der Aufstand vom 17. Juni 1953 war auf eine Reihe von Missständen und politische Unterdrückung zurückzuführen. Seit der Gründung der DDR im Jahr 1949 hatte die Regierung ein umfassendes Kontrollsystem eingerichtet, um Kritik am Regime und politische Abweichungen zu unterdrücken. Die wirtschaftliche Lage war schlecht und viele Menschen litten unter Arbeitslosigkeit und Armut.

Am 28. Mai 1953 erhöhte die Regierung die Arbeitsnormen um 10%, was zu einem massiven Produktivitätsrückgang in vielen Unternehmen führte und eine allgemeine Stimmung des Misstrauens gegenüber der Regierung auslöste. Zusammen mit anderen politischen Unterdrückungen führte dies zur Entfremdung der Menschen von der Regierung.

Ereignisse des Aufstands

Am 16. Juni 1953 begann der Aufstand mit Streiks und Demonstrationen in Berlin und anderen Städten der DDR. Die Demonstranten forderten höhere Löhne, eine Steigerung der Lebensmittel- und Rohstoffversorgung sowie mehr politische Freiheiten. Am 17. Juni wurden diese Demonstrationen durch Massenproteste ersetzt. Die Demonstranten forderten den Rücktritt der Regierung und die Freilassung politischer Gefangener. Manch Bürgermeister und SED-Funktionär landete gar in der Jauchegrube.

Die Regierung reagierte darauf mit einem massiven Polizeieinsatz und dem Einsatz von sowjetischen Truppen. Es kam zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen den Demonstranten und den Sicherheitskräften. Schätzungsweise wurden an diesem Tag etwa 50 Menschen getötet und mehrere hundert verletzt.

Folgen


Der Aufstand vom 17. Juni 1953 war ein bedeutender Moment in der Geschichte der DDR. Obwohl er schnell niedergeschlagen wurde, ließ er jedoch die Unzufriedenheit und den Protest gegen das Regime deutlich werden. Die Kommunistische Partei verlor einiges an Legitimität in den Augen der Menschen, insbesondere aufgrund ihrer Reaktion auf den Aufstand. Es kann argumentiert werden, dass der Aufstand vom 17. Juni 1953 ein wichtiger Auslöser für den späteren Fall der Berliner Mauer und die Wiedervereinigung Deutschlands war.

Verlogenes Gedenken

Heute wird dem Aufstand vom 17. Juni 1953 in Deutschland gedacht. Von Regierungsseite nur eine Alibiveranstaltung. Weite Teile der SPD, aber auch der in “DIE LINKE” umbenannten SED weigern sich bis heute, die DDR einen Unrechtsstaat zu nennen. Statt den 17. Juni oder den 9. November 1989 zum Tag der Deutschen Einheit zu erklären, feiert sich die Regierung meist unter Ausschluss des Volkes am 3. Oktober. Das sagt viel über den wahren Status der “Bundesrepublik” aus. Deutliche Worte sind damals wie heute strafbewehrt und bleiben deshalb auch an dieser Stelle aus.


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit


Anleitung für Hobbyautoren zum Durchbruch in der Medienwelt >>>


SICHERHEIT IM HANDUMDREHEN – Entdecken Sie die Weltneuheit STOP Defend and Send, Ihr sofort einsatzbereites Selbstverteidigungsgerät! Der entscheidende Vorteil: Es ist keine zweite Hand nötig, um den Alarmknopf zu bedienen.

Hier mehr erfahren


 

LFS-HOME

Kommentare

3 Antworten zu „Der Aufstand vom 17. Juni 1953 in der DDR“

  1. Rumpelstilzchen

    “Die Demonstranten forderten den Rücktritt der Regierung und die Freilassung politischer Gefangener. Manch Bürgermeister und SED-Funktionär landete gar in der Jauchegrube.”

    So viele Jauchegruben wir man heute bräuchte, gibt es gar nicht. Da werden wohl mutmaßlich noch ein paar Baukräne zum Einsatz kommen,

  2. Rumpelstilzchen

    Die Spezialdemokraten waren damals ja Teil der SED (SPD + KPD = SED).

    Deshalb haben diese verkappten Volksverbrecher selbstredend nicht das geringste Interesse an einer entsprechenden Bewertung oder gar VERurteilung. Welcher Verbrecher verurteilte sich jemals selbst ? EBEN !

    Leider vergessen die (selbst nicht betroffenen) Menschen sehr schnell, andere wiederum haben von der “eigenen” Geschichte und den Zusammenhängen leider viel zu wenig Kenntnis. Das ist natürlich alles politisch gewollt.

  3. Ralf.Michael

    17.Juni 2023 ? Jahrestag ? Und es passiert Nichts ? Gar Nichts ? Noch nicht mal ein klitzekleiner Versuch ? Egal ob mit oder ohne Rollator, Rollstuhl oder KrückStock ? Echt Schade :o((