Christenverfolgung: Afghanistan erreicht Platz 1

Wer hätte das gedacht? Seit die Bundeswehr nicht mehr länger „unsere Freiheit“ am Hindukusch verteidigt, erklimmt Afghanistan die Spitze der Weltverfolgungscharts. Sogar Kim Jong-un muss sich geschlagen geben.

Nur noch Nummer 2 unter den Christenschlächtern: Kim Jong- un / Foto: Sunciy, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Open Doors berichtet: Die Machtübernahme der Taliban in Afghanistan hat Islamisten in aller Welt Auftrieb für ihre Umsturzpläne verliehen. Christen in Afghanistan sind ehemalige Muslime und werden deshalb von den Taliban gezielt gesucht und zumeist ermordet. Viele sind deshalb geflohen oder versuchen das Land zu verlassen.

Nun führt das Land zum ersten Mal den Weltverfolgungsindex an und löst damit Nordkorea ab, das diese Position seit 20 Jahren innehatte. Dort ist die Lage der Christen unter Kim Jong Un weiterhin katastrophal: Zehntausende leisten in den Straflagern Zwangsarbeit, oft bis zum Tod. Die Verhaftungen haben sogar zugenommen. Die Ränge 3 bis 10 auf dem Weltverfolgungsindex belegen Somalia, Libyen, Jemen, Eritrea, Nigeria, Pakistan, Iran und Indien.

Ein Kommentar

  1. Hat jemand irgend eine Ahnung, was für ein Symbol dieser Knilch mit den Händen formt?
    Die Merkel-Raute symbolisiert ja erstens das Freimaurerzeichen Zirkel und Winkelmaß, zweitens, daß sie in die Copula mit Satan daselbst eingewilligt hat und drittens den Rachen des Molochs, der die Völker verschlingen soll.
    Aber was soll dieses Symbol hier darstellen? Den Kretinismus des Systems?

Kommentare sind geschlossen.