/

/

,

Boehringer (AfD) lehnt Vorschlag der “Wirtschaftsweisen” nach Steuererhöhungen ab

Der Sachverständigenrat der Bundesregierung schlägt in seinem Jahresgutachten heute Steuererhöhungen und einen “Energiesoli” für Besserverdienende vor.

Peter Boehringer, stellvertretender Bundessprecher der AfD, lehnt den Vorschlag ab: 

“Die fünf Weisen sind auf logischen und ökonomischen Abwegen. Sie schlagen ernsthaft ‘solidarische’ Steuererhöhungen zur Inflationsbekämpfung vor. Dabei ist die Inflation selbst eine faktische Steuererhöhung für alle und muss ursächlich bekämpft werden. Kausal und materiell völlig untaugliche Vorschläge aus der linken Steuer-Mottenkiste helfen hier nicht. Der Staat nimmt über die nächsten Jahre ohnehin über 130 Milliarden Euro Mehrsteuern durch reine Teuerungseffekte ein. Nun auch noch die sogenannten Besserverdiener höher zu besteuern, womit faktisch die letzten noch produktiven Facharbeiter und standorttreuen, arbeitsplätzeschaffenden deutschen Mittelstandsunternehmer gemeint sind, wäre hanebüchen: Daran wäre nichts ‘solidarisch’, wie die Weisen provokant vermerken, sondern zu Ende gedacht wäre es sogar kontraproduktiv: Es bedeutete noch mehr Auswanderung genau dieser Gruppe, die ohnehin bereits gegen Deutschland mit den Füßen abstimmt – nicht zuletzt wegen der dümmsten Energie- und Steuerpolitik der Welt – also der der Regierungen seit 20 Jahren. Die Weisen wurden in den letzten Jahren mehrheitlich ausgetauscht und singen nun das klassische Lied der Symbol- und Umverteilungspolitik ihrer Auftraggeber. 

Hinzu kommt, dass der volkswirtschaftliche Schaden der explodierten Energiepreise in die Hunderte Milliarden geht, so dass ein symbolisches Steuerpflaster keinen relevanten materiellen Effekt hätte. Das Inflationsdesaster kann nur ursächlich bekämpft werden – durch radikales Umsteuern bei der CO2-Religion gegen fossile Energieträger und bei der fatal einseitigen Geopolitik Deutschlands. Die dadurch ausgelöste Höchst-Inflation schadet allen. Symptomatisch wären allenfalls Steuersenkungen im Energiebereich eine entlastende Antwort, wie sie die AfD auch schon seit Monaten fordert.”

Kommentare

5 Antworten

  1. Avatar von Rumpelstilzchen
    Rumpelstilzchen

    Mein Wirtschafts-WEISER Gegenfinanzierungsvorschlag:

    Absenkung der Regierungsgehälter auf Asylbewerberleistungsgesetz-Regelsatzniveau infolge Anpassung an den Volksnutzen von deren realer Arbeitsleistung.

    So werden schon einmal Millionen frei…

    10
  2. Avatar von Alf Vinçon
    Alf Vinçon

    Die “Weisen” haben einseitig denkend nur die Einnahmenseite, ausschließlich die Ertragssteuern, betrachtet.
    Die Ausgabenseite wurde völlig ignoriert.
    Das ist lupenreines sozialistisches Gedankengut.
    Die hauptsächliche Verbrauchssteuer. genannt “Mehrwertsteuer”, müßte gesenkt werden, da sie die ärmeren Schichten prozentual stärker belastet, Hier ist insbesondere der ermäßigte StSatz (7%) deutlich abzusenken – für Grundlebensmittel, nicht für Tierfutter, Schnittblumen usw.

    Auf der Ausgabenseite fallen sofort die Subventionen in den Blick. Der Rechnungshof und der Bund der StZahler legt anschaulich nahe, wo hier anzusetzen ist.

    Auch die ins Ausland verschleuderten massiven Beträge (sog.”Entwicklungshilfe” für China usw.) belasten den Steuerzahler in unzumutbarer Weise.

    Für die sog. “Weisen” ist genügend zu tun – wenn sie sich trauen.

    1. Avatar von Rumpelstilzchen
      Rumpelstilzchen

      Sie haben vollkommen recht.

      Auf der Ausgabenseite wären vor allem auch zu streichen:

      Inzwischen rund 100 Mrd. pro Jahr Ausgaben für das Weltsozialamt und
      Abermilliarden – ohne jeden Verwendungsnachweis – für die Ukraine, dem korruptesten Land Europas.

      Irrsinnssummen von Subventionen für Wind- und Solarenergie, sowie für E-Autos.

      Und man könnte und müsste die Schwatzbude Bundestag halbieren, was den Bürgern viel Geld sparen würde. Ebenso könnte man der Unperson Merkel ihren unverschämten Hofstaat streichen.

      All das wäre schon mal ein sehr guter Anfang im Interesse der Bürger und brächte Unsummen in die Kasse. ohne auch nur einen einzigen Bürger zu belasten.

      1. Avatar von Rumpelstilzchen
        Rumpelstilzchen

        Pensionsansprüche der “Maden im Speck” in Brüssel kosten 122 Mrd. (mindestens 25 % zahlt die BRD), dazu kommen entsprechende Pensionslasten für deutsche Volkszertreter.

        https://zuerst.de/2022/11/09/wie-maden-im-speck-pensionsansprueche-der-eurokraten-kosten-jetzt-1225-milliarden-euro/

        Dann wäre da noch der absolut bürger- und verfassungsfeindliche “Kampf gegen rechts” zu nennen, der inzwischen jährlich 1 Mrd. verschlingt, wovon ein erheblicher Teil in den Taschen der linksextremistischen Terrororganisation Antifa landet.

  3. Avatar von Ralf.Michael
    Ralf.Michael

    Ich bin für eine totale Enteignung aller Politiker, ohne Ausname……