Abtreibung: Meloni sammelt Karmapunkte

Zum Abschluss des G7-Treffens hat Giorgia Meloni für einen handfesten Skandal gesorgt, will uns die Presse erzählen.

Italiens rechte Ministerpräsidentin Giorgia Meloni hat als Gastgeberin des G7-Gipfels verhindert, dass die Gruppe der führenden demokratischen Industrienationen ein klares Bekenntnis zum Recht auf Abtreibung erneuert.

Tagesspiegel

Dies soll auch aus Rücksicht auf den „Papst“ geschehen sein, wurde später noch dazu ausgeplaudert. Genau jener Papst, der Impfen gegen „Corona“ zur Christenpflicht erklärte und religiöse Hindernisse bei der Verwendung von Präparaten, die Spuren aus Zellen von abgetriebenen Embryonen enthalten, aus dem Weg räumte. Genau jener Papst, der den Segen für homosexuelle und sogar unverheiratete Paare ermöglicht und empfiehlt, soll als Grund für Melonis Handeln herhalten? Das glaube ich nicht.

Meloni ist in ihrer Politik weitaus päpstlicher als der Papst, hat das Adoptionsrecht für Homosexuelle wieder rückgängig gemacht und lehnt „Regenbogenfamilien“ ab. Zu diesen traditionellen Werten gehört es auch, dass Abtreibung nicht legalisiert, sondern nur in Ausnahmefällen erlaubt ist. Diesen Akt war sie ihrer Wählerschaft schuldig, vielleicht auch ihrem Gewissen. Ob sie auch an höherer Stelle damit Karmapunkte sammeln konnte, muss ein anderer entscheiden. Was man auch immer von ihr halten soll, sie hat ein Zeichen gesetzt, das in diesen gottlosen Zeichen wichtiger ist denn je!


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit


Anleitung für Hobbyautoren zum Durchbruch in der Medienwelt >>>


SICHERHEIT IM HANDUMDREHEN – Entdecken Sie die Weltneuheit STOP Defend and Send, Ihr sofort einsatzbereites Selbstverteidigungsgerät! Der entscheidende Vorteil: Es ist keine zweite Hand nötig, um den Alarmknopf zu bedienen.

Hier mehr erfahren


 

LFS-HOME

Kommentare

2 Antworten zu „Abtreibung: Meloni sammelt Karmapunkte“

  1. Rumpelstilzchen

    Ich empfehle jedem Patrioten sich dieses Video anzusehen. Es behandelt vor allem die Frage, wie die US-Verbrecherclique die Europäer und dabei namentlich Deutschland sieht, nämlich als ein Haufen Kakerlaken, der zertreten werden muss. Es war sicher auch nicht einfach für Meloni, sich gegen diese Verbrecherbande durchzusetzen, zumindest vorerst.

  2. Force Majeure

    Die G7 ist ein gekaufter Laden: Sie sind für eine globale Mindeststeuer.

    Wieder eine Schweinerei mehr. Man sehe sich die Teilnehmer an. Blackrock oder Warburg Angestellte.

    Wer zahlt? Die Bürger des untergehenden Westen.

    Garantiert wieder von den Plutokraten ausgedacht und in Auftrag an die europäischen Vasallen weitergegeben, die devot in vorauseilendem Gehorsam die Bürger am Geldbeutel schröpfen. Begründung: irgendeine einfach getätigte Aussage ohne auch nur des geringsten Beweises zu bedürfen. Eine Planetensteuer sozusagen. Die Universumsteuer dann als Nächstes.

    Die G7 Marionetten, sind die Laufburschen. Und wenn die Welt den dementen Biden ansehen muss, lachen sich die Plutokraten fast tot über die Dummheit der Menschen auf dem Planeten.