Westerholz: Großeinsatz wegen „Familienstreit“

Am Freitagnachmittag wurden der Polizei Gifhorn Streitigkeiten in einer Familie in Westerholz gemeldet. Hinweise aus der Familie führten zu der Annahme, dass der 56jährige Verursacher eventuell im Besitz eines Gewehres sei. Aus diesem Grund wurde zunächst das Grundstück durch Einsatzkräfte der Polizei Gifhorn umstellt, um eine mögliche Gefährdung unbeteiligter Personen zu verhindern. In den frühen Morgenstunden des Samstag erfolgte dann der Zugriff auf die männliche Person, die daraufhin in polizeilichen Gewahrsam genommen wurde. Eine anschließende richterlich angeordnete Durchsuchung des Wohnhauses führte zum Auffinden zweier Gewehre, deren waffenrechtliche Begutachtung noch aussteht. Eine Gefährdung unbeteiligter Personen war zu keinem Zeitpunkt gegeben. Im Einsatz befanden sich neben 7 Funkstreifenwagen der Polizei Gifhorn lediglich ein Rettungswagen und der Notarzt. Fremdkräfte anderer Dienststellen waren nicht vor Ort

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Eilmeldung: Kriegsrecht in Ungarn verhängt

„Die Regierung, die heute den Eid geleistet hat, hat ihre Arbeit sofort aufgenommen. Wir haben keine Minute verschwendet, weil nebenan Krieg ist. Ein Krieg,...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...