Weitere „Jugendliche“ im Fall des erstochenen Ukrainers (17) verhaftet

Oberhausen: Nach der Auseinandersetzung am Samstagabend auf dem Willy-Brandt-Platz in Oberhausen, bei der ein 17-jähriger Ukrainer durch einen Messerstich so schwer verletzt wurde, dass er später im Krankenhaus verstarb, verdichteten sich nach der Vernehmung einer Vielzahl von Zeugen, der Auswertung von sichergestellten Spuren und Beweismittel sowie Videoaufnahmen, die Hinweise darauf, dass noch weitere Personen an der Tat beteiligt sein könnten.

Heute Morgen vollstreckte die Mordkommission Haftbefehle gegen drei weitere Jugendliche (14-jähriger Deutsch-Grieche aus Herne, 14-jähriger Syrer sowie 15-jähriger Syrer, beide aus Gelsenkirchen), die als dringend tatverdächtig wegen gemeinschaftlich begangenen Mordes, versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung gelten. Einer der Jugendlichen war bereits nach der Tat vorläufig festgenommen, im Hinblick auf die zum damaligen Zeitpunkt nicht eindeutige Beweislage jedoch wieder entlassen worden.

Neben der Aufklärung der Tat vom vergangenen Samstag überprüft die Mordkommission auch, ob die Festgenommenen möglicherweise für weitere ähnlich gelagerte Straftaten in Frage kommen könnten.

Die umfangreichen Ermittlungen werden fortgesetzt.



Teilen Sie diesen Beitrag

Wende 2024 jetzt bei Telegram beitreten und mitreden:

2 Kommentare

  1. Es ist unfassbar, welche Brutalität und Kaltschnäuzigkeit sowie Menschenverachtung in diesen – gehen wir mal davon aus, dass die Altersangaben tatsächlich stimmen, was keinesfalls sicher ist – jugendlichen Gestalten stecken.
    Zu meiner Zeit in diesem Alter wäre so eine Tat jedenfalls UNDENKBAR gewesen. Wir hatten damals auch Schlägertypen, die stets und überall auf Krawall gebürstet waren, aber so etwas hätte es einfach nicht gegeben, und auch nicht in dieser wahnsinnigen Schlagzahl !!?

    Heutzutage ist das hier im Pott “normaler Alltag”.

  2. Da haben die Nachwuchs-Ein-Messer-Männer aber schlechte Karten. Hätten sie einen Deutschen abgestochen, wäre das nur von “regionalem Interesse”, wäre es ein Russe gewesen, wäre ihnen wohl das Bundesverdienstkreuz sicher. Aber heiliger als Griechen und Syrer, sind dem kommunistischen Mob nun mal die Ukrainer. Aber keine Angst: Die sind schneller wieder draußen, als eine Sozentussi “A-Bombe” sagen kann.

Kommentare sind geschlossen.