„Unbekannte“ schächten Schafe in Wattenscheid

Bochum: Auf einem Weideland an der Straße „In der Mecklenbecke“ in Bochum-Höntrop wurden im Zeitraum vom 30. Juli (20.30 Uhr) bis 31. Juli (07.30 Uhr) zwei Schafe getötet und ausgenommen.

Als die Tierbesitzer am Morgen des 31. Juli das Gelände aufsuchten, bemerkten sie, dass zwei ihrer Tiere aus der verschlossenen Stallung verschwunden waren. Nach kurzer Suche wurden die Reste der Tiere auf der Weide sowie in einem Gebüsch liegend aufgefunden. Die noch nicht ermittelten Kriminellen ließen nach der Tötung Reste der Tiere zurück und flohen mit den Torsi in unbekannte Richtung. Laut der Tierhalter sind beide Schafe für den Verzehr völlig ungeeignet. Wer hat verdächtige Beobachtungen gemacht?

Das Wattenscheider Regionalkommissariat (KK 34) hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter der Rufnummer 02327/963-8405 (-4441 außerhalb der Geschäftszeit) um Täter- und Zeugenhinweise.

Wer kann das nur gemacht haben?


Gibt es gar ein organisiertes Netzwerk der Schafdiebe?

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65854/3393182

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Eilmeldung: Kriegsrecht in Ungarn verhängt

„Die Regierung, die heute den Eid geleistet hat, hat ihre Arbeit sofort aufgenommen. Wir haben keine Minute verschwendet, weil nebenan Krieg ist. Ein Krieg,...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...