|

,

|

Ukraine: Es geht den USA nicht um die Ukraine, sondern um Stützpunkte für ihre 6. Flotte

In vielen Analysen der Politiker – und später der Historiker – wird über die tatsächlichen Gründe eines Krieges entweder geschwiegen oder gelogen. Das zeigt sich auch im Ukrainekrieg, dessen Ursache ganz woanders liegt als uns die führenden Meinungsbildner verkaufen wollen.  

USA-Sicht: Die Russen unterstützen im Nahen Osten die falschen Staaten und müssen weg

Der Blick hinter die medial und politisch aufgebauten Popanze zeigt den Kriegsgrund: Die USA haben seit mehr als 15 Jahren das Ziel, Russland von ihrem hundert Jahre alten, ewigen Kampffeld „Naher Osten“ abzuschneiden. Denn aus US-Sicht   unterstützen die Russen dort nicht nur die „falschen“ Parteien, sie haben die Amerikaner und ihre Koalition großenteils auch aus Syrien hinausgeworfen, und zwar – anders als die US-Allianz-Invasoren und Bombardierer – mit einem legalen Mandat der demokratisch gewählten syrischen Regierung. So etwas aber darf aus Washingtoner Sicht nicht sein.

Als ideale Blockadeposition gegen russische Einflussnahme bietet sich die ukrainische Schwarzmeerküste an

Die US-Strategen haben lange erkannt, dass die Ukraine zwar ein bitterarmes und wenig attraktives Agrarland ist, aber den Schwarzmeer-Zugang und den Zugriff auf die Krim bietet. Deren ausgebauter Kriegshafen Sewastopol wäre ein idealer Standort für die 6. Flotte der USA, die noch im Mittelmeer  stationiert ist. Die Krim wäre von den Russen militärisch kaum zu halten, weil sie lediglich durch eine lange Brücke mit Russland verbunden ist. Aus Sewastopol heraus könnte die 6. US-Flotte das Schwarze Meer frequentieren und sich zwischen Russland und den Nahen Osten schieben. Dem folgend lief die Strategie der USA in den letzten anderthalb Jahrzehnten ab: Sie dehnten die Nato entlang der russischen Grenze mit Hauptstoßrichtung Ukraine zwecks deren Nato-Beitritt aus.  

Der Krieg war von vorne herein unausweichlich, denn kein Russe wird die Krim an die USA herausgeben

Politiker und Medienmenschen, die darüber hinwegtäuschten, dass es spätestens beim Versuch, die Krim aus Russland herauszureißen,  knallen und Moskau Stopp gebieten musste, haben die Leute hinters Licht geführt. Die Russen haben in Hunderten Warnungen und mit roten Linien vorab gesagt, dass ihre Geduld mit einer Aufnahme der Ukraine in die Nato und dem Zugriff auf die Krim endgültig am Ende sein werde. Der aktuelle Krieg mag vieles sein, aber eines ist er nicht: Ein Angriff durch Herrn Putin im luftleeren Raum.

Weitersagen

3 Antworten zu „Ukraine: Es geht den USA nicht um die Ukraine, sondern um Stützpunkte für ihre 6. Flotte“

  1. Avatar von Uwe Kah
    Uwe Kah

    Die 6te Flotte als alleinigen Punkt zu sehen bzw. als eine Art Racheaktion wegen Syrien und dafür sorgen das es so nicht nochmal passiert, das alleine ist zu kurzsichtig gesehen.
    Es geht um sehr viel mehr.

    Trump hat im weissen Haus 4 Jahre lang verhindert das die Geostrategen ihrem Kurs folgen können, das die Eliten unzählige Milliarden verdienen, das die Beziehungen zu Russland sich verschlimmern.
    Er hat statt dessen dafür gesorgt das die Welt sich beruhigt und die Menschen sich sicherer fühlen (ausser den linksdrehenden Idioten, natürlich)

    Das kann nicht hingenommen werden, Völker im Panikmodus und mit tonnenweise Probleman am Hintern müssen sich auf sich selbst konzentrieren, sind einfacher manipulierbar und vom Staat abhängig.

    Nur dann machen sie was die Hintermänner wollen, nur dann kann man ihnen ein X für ein U vormachen, ein 3-Monatiges-Impf-Abo aufbrummen an dem Hintermänner sich dumm und dämlich verdienen, das sie mit vervielfachung der Spritpreise einverstanden sind und mit Blackouts.
    Nur dann kann man ihnen alles nehmen und wenn man sie am leben lässt und ihnen das schmackhaft macht dann sind sie auch noch glücklich und dankbar.

    In Euroland hat man das anders gemacht, man hat den Bürger in eine Scheinwelt geschoben, es ging ihm gut, man hat ihn faul gemacht und verweichlicht, entmännlicht.
    Aber das kostet viel Geld und Wohlstand, den wollen andere haben, also wirft man Europa nun den Hunden zum Frass vor.

    Und es geht auch noch darum Russland selbst zu testen und seine Streitkräfte.
    Und wo sich die Länder positionieren…
    In Diktaturen ist es oft passiert das jene die micht laut genug geklatscht und Hurra gerufen haben unauffällig zur Seite genommen wurden…

    Es geht darum EU wirtschaftlich zu Grunde zu richten und GB wusste das es so kommen wird (vllt. nicht in Einzelheiten aber man hat ihnen sicher klargemacht das es zu ihrem eigenen besten sei den Brexit zu machen), darum der Austritt.

    Viele Gründe, längst nicht alle.

  2. Avatar von Rumpelstilzchen
    Rumpelstilzchen

    „W I R“ M Ü S S E N (!!) „uns“ einstellen, dass bis zu 10 Millionen (!!) flüchtende Ukrainer zu uns kommen, und W I R werden sie A L L E aufnehmen (A N A L enus Baerbockus)

    Die Alte ist mutmaßlich nicht nur hochgradig geisteskrank, sondern augenscheiblich auch extrem bösartig.

    Man kann davon ausgehen, dass es nicht nur ein Kriegsziel für die Yankees gibt, sondern ein ganzes Bündel. Ein wesentliches davon ist es, Deutschland massiv zu schaden.

  3. Avatar von Ralf.Michael
    Ralf.Michael

    Das muss ich jetzt aber nicht unbedingt Alles glauben, oder ??