Übergriff: Waschechter Schwarzfahrer schmeißt Fahrkartenkontrolleurin aus dem Zug

Rheine, Osnabrück: Am Montagnachmittag wurde eine Zugbegleiterin in einem Intercity von einem Schwarzfahrer angegriffen und verletzt.

intercity IC 146 photo
IC 146 – Berlin – Amsterdam Photo by hemkes

Die 57-jährige Zugbegleiterin stellte bei der Fahrkartenkontrolle im Zug bei einem Reisenden eine für diesen Zug ungültige Fahrkarte fest. Der Mann sollte wie üblich, die sogenannte Nacherhebung bezahlen, was er jedoch vehement verweigerte.

Bei fahrplanmäßigem Halt gegen 14:20 Uhr im Bahnhof Rheine griff er unverhofft die Zugbegleiterin durch Schubsen und Stoßen an, verdrehte ihr den Arm und den Daumen und zog sie an den Armen aus dem Zug auf den Bahnsteig am Gleis 2. Im Anschluss flüchtete er und rannte aus dem Bahnhof.

Die 57-jährige Frau musste sich aufgrund ihrer Verletzungen in ärztliche Behandlung begeben.

Folgende Täterbeschreibung liegt vor:

Männlich, ca. 20-30 Jahre alt, ca. 180 cm groß, schwarze Hautfarbe, bekleidet mit hellblau-anthrazitfarbene Jeanshose, schwarze Lederjacke mit braunem Innenfutter, weißes T-Shirt, graublaue Turnschuhe.


Die in diesem Fall ermittelnde Bundespolizeiinspektion Münster leitete ein entsprechendes Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt ein und bittet Zeugen, die zu dem geschilderten Vorfall Hinweise geben können, sich unter der kostenfreien Servicenummer: 0 800 6 888 000 zu melden.

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...

Eilmeldung: Kriegsrecht in Ungarn verhängt

„Die Regierung, die heute den Eid geleistet hat, hat ihre Arbeit sofort aufgenommen. Wir haben keine Minute verschwendet, weil nebenan Krieg ist. Ein Krieg,...