|

|

Strafanzeigen wegen gefälschter Impfausweise

Erfurt: Keine Gnade kennen die Behörden, wenn sich verzweifelte Menschen in ihrer Not gefälschte Impfausweise besorgen. Anders als bei gefälschten oder fehlenden Papieren bei mutmaßlichen Asylbewerben, soll der Rechtsstaat hier seine volle Härte zeigen.

O’Beamtensprech: In den letzten Tagen versuchten mehrere Menschen, in Apotheken in Erfurt, Weißensee und Gebesee mit gefälschten Impfausweisen digitale Impfzertifikate zu erhalten. Allerdings wurden die Apothekenmitarbeiter stutzig, als sie die Chargennummern nicht finden konnten. Bei genauerer Betrachtung stellten sie zudem fest, dass auch die Arztstempel in den Ausweisen gefälscht waren. Die betroffenen Personen müssen jetzt mit einer Anzeige rechnen. Die Polizei weist darauf hin, dass ein gefälschter Impfausweis kein Kavaliersdelikt ist. Vielmehr handelt es sich dabei um eine Urkundenfälschung, die mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe geahndet wird. Die Apotheken sind diesbezüglich sensibilisiert und angehalten, jeden Verstoß zur Anzeige zu bringen. 


Werbeanzeigen