Rottweil: „Kunde“ verletzt Jobcenter-Mitarbeiterin mit Messer

Schwer verletzt wurde die 50-jährige Mitarbeiterin des Jobcenters der Arbeitsagentur für den Landkreis Rottweil am Donnerstag beim Angriff eines 58-jährigen Kunden, der bei dem Opfer einen Termin hatte.

Nachdem der „Mann“ das Opfer schwer verletzt hatte, äußerte er gegenüber hinzukommenden Mitarbeitern des Jobcenter, dass man die Polizei verständigen könne. Der „Kunde“ begab sich anschließend ins Erdgeschoß des mehrstöckigen Bürogebäudes und ließ sich dort widerstandslos festzunehmen. Das Tatmesser, das der Tatverdächtige bei der Festnahme in seiner Kleidung bei sich führte, wurde aufgefunden und sichergestellt. Das Opfer der Straftat wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen und dort in stationäre Behandlung genommen. Über den Gesundheitszustand des Opfers liegen aktuell keine Informationen vor. Die Ermittlungen wurden am Tatort durch die Kriminalpolizeidirektion Rottweil übernommen.

Die Staatsanwaltschaft Rottweil leitete gegen den 58-jährigen Tatverdächtigen ein Ermittlungsverfahren wegen eines versuchten Tötungsdeliktes ein. Über einen Antrag der Staatsanwaltschaft Rottweil an das Amtsgericht Rottweil zur Anordnung einer Untersuchungshaft wird noch entschieden.

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...

Ist die Ukraine unterwegs zum „sicheren Endsieg“ oder wird sie von der russischen Pythonschlange...

Nicht-Teilnehmer der öffentlich-rechtlichen und sonstig medialen Volksverblödung haben von Anfang an gesagt: Die Ukraine kann den Russen in einem Vabanque-Krieg nicht standhalten.