Österreich am Sonntag – Philippa Strache im Interview: „Ich bin für eine Neuauflage von Türkis-Blau“

Bwag [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

In der Sonntags-Ausgabe der Tageszeitung ÖSTERREICH spricht Philippa Strache zum ersten Mal über den Start ihres Wahlkampfes kommende Woche. Die FPÖ-Tierschutzbeauftragte und Ehefrau von Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache tritt als dritte Kandidatin der Wiener Landesliste an und stellt klar: „Ich bin für eine Neuauflage von Türkis-Blau. Die ­Arbeit war hervorragend. Konstruktiv und eigentlich respektvoll im Umgang. Die Österreicher haben gespürt, es geht was weiter … dabei hatten wir diese Regierung gerade mal 1 1/2 Jahre.“

Ihr Ehemann und Ex-Vizekanzler, der nach dem Skandal um das Ibiza-Video zurücktreten musste, wird sie im Wahlkampf aktiv unterstützen und auch begleiten. „Er rät mir immer: „Du musst du bleiben“, erzählt sie in ÖSTERREICH am Sonntag. Auf ihrer Wahlkampf-Tour will Philippa Strache „mit so vielen Menschen wie möglich ins Gespräch zu kommen. Österreichweit.“ Ihr sieben Monate alter Sohn bleibt zuhause. „Wahlkampf möchte ich ihm nicht antun. Besonders, da wir nach allem, was war, verstärkt auf unsere Sicherheit achten.“

Den Vorschlag, die Fleisch-Steuer von 10 auf 20 Prozent zu erhöhen, lehnt sie im Interview mit ÖSTERREICH am Sonntag ab. „Den Betreibern dieses Vorschlags geht es nur in zweiter Linie um das Tierwohl. Die Entwicklungen im Biosektor wären um einen ­riesigen Brocken mehr blockiert, der Markt würde sich mehr und mehr Billigfleisch holen.“ Strache befürchtet „viele Rückschritte für die biologische Landwirtschaft. Auf die wir, dank der Freihandelsabkommen, mehr denn je achtgeben müssen!“

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Eilmeldung: Kriegsrecht in Ungarn verhängt

„Die Regierung, die heute den Eid geleistet hat, hat ihre Arbeit sofort aufgenommen. Wir haben keine Minute verschwendet, weil nebenan Krieg ist. Ein Krieg,...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...