Mann greift Polizisten mit Messer an und wird niedergeschossen

Kassel: Die Hintergründe sind wie so oft “unklar”, aber fest steht schon einmal, dass der “deutsche Staatsbürger” wegen “psychischer Auffälligkeiten” polizeibekannt sein soll.

Gemeinsame Presseveröffentlichung der Staatsanwaltschaft Kassel und des Polizeipräsidiums Nordhessen

Gegen 13.00 Uhr gingen mehrere Notrufe von Autofahrern im Bereich der Bundesstraße B 250 zwischen Wanfried und Heldra ein. Ein mit einem Messer bewaffneter Mann befinde sich auf der Fahrbahn und versuche Autos anzuhalten. Sofort eilten Streifenwagen der Eschweger Polizei in Richtung der Gefahrenstelle.

Am Einsatzort trafen die Beamten auf einen 37-jährigen polizeibekannten deutschen Staatsbürger aus Wanfried. Der Mann griff die Polizisten unvermittelt mit einem Messer an, woraufhin die Beamten von der Dienstwaffe Gebrauch machten. Der 37-Jährige wurde nach erstem Erkenntnisstand dabei schwer verletzt und nach notärztlicher Erstbehandlung mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Der Mann ist der Polizei aufgrund psychischer Auffälligkeiten bekannt. Die eingesetzten Polizeibeamten sowie weitere Bürger vor Ort sind nach aktuellem Stand nicht verletzt worden.

Die weiteren Hintergründe sind noch unklar. Aktuell ist die Einsatzstelle weiträumig abgesperrt.

Wie üblich bei solchen Einsätzen, bei denen Polizisten von der Schusswaffe Gebrauch machen, ist das Hessische Landeskriminalamt mit den weiteren Ermittlungen betraut. In diesem Zusammenhang werden mögliche Zeugen gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Insbesondere Autofahrer und eine noch unbekannte Gruppe Radfahrer, die sich zur besagten Zeit im Nahbereich aufgehalten haben sollen, werden gesucht. Hinweise nimmt der Führungs- und Lagedienst des Hessischen Landeskriminalamtes unter Tel. 0611 – 838300 entgegen.