Köln: „Mann“ bei „Familienstreit“ mit Messer verletzt

Am Freitagabend ist ein junger Mann (25) im Stadtteil Volkhoven/Weiler bei einem Familienstreit leicht verletzt worden. Polizisten nahmen noch am Tatort einen Mann (54) vorläufig fest. Der 54-Jährige soll mit einem Messer mehrfach versucht haben, seine Frau (51) sowie den 25-jährigen Sohn zu verletzen. Bei einem anschließenden Gerangel erlitt der Sohn die leichten Verletzungen. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen wegen versuchten Totschlags aufgenommen. Die Staatsanwaltschaft beabsichtigt den Angreifer noch heute dem Haftrichter vorzuführen.

Gegen 20.30 Uhr alarmierte der 25-Jährige die Polizei und berichtete von der Bedrohung durch den Vater in der Wohnung auf der Keimesstraße. Der Tatverdächtige ließ sich von den eintreffenden Beamten widerstandslos festnehmen. Ein Arzt entnahm dem Alkoholisierten eine Blutprobe. Die Ermittlungen zu den Hintergründen des Streits dauern an. Mit weiteren Informationen ist nicht vor Montagmittag zu rechnen.

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...

Ist die Ukraine unterwegs zum „sicheren Endsieg“ oder wird sie von der russischen Pythonschlange...

Nicht-Teilnehmer der öffentlich-rechtlichen und sonstig medialen Volksverblödung haben von Anfang an gesagt: Die Ukraine kann den Russen in einem Vabanque-Krieg nicht standhalten.