Greifswald: Polizeihauptrevier hängt Deutschlandfahne verkehrt herum auf

Das kann mal passieren in einem Land, in dem selbst die Kanzlerin angewidert die Nationalflagge auf offener Bühne entsorgt, oder?

Polizeiinspektion Anklam: Am Tag der deutschen Einheit erinnert auch die Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern an die deutsche Wiedervereinigung vom 03. Oktober 1990. Dazu wird, wie jedes Jahr am 03. Oktober, die Deutschlandflagge vor allen Polizeirevieren gehisst.

Mit dem Hissen der Flagge begeht auch die Polizei in Vorpommern-Greifswald den deutschen Nationalfeiertag und drückt damit ihr Bekenntnis zum gesamtdeutschen Staat und zur freiheitlich demokratischen Grundordnung, den obersten Grundwerten der Demokratie in Deutschland, aus.

Wie jedes Jahr wird die Beflaggung der Fahnenmasten der Reviere im Bereich der Polizeiinspektion Anklam, durch die Staatliche Bau- und Liegenschaftsverwaltung in Mecklenburg-Vorpommern, kurz SBL, mit Sitz in Schwerin realisiert. Gestern, den 03.10.2021, kam es bei der Beflaggung am Polizeihauptrevier Greifswald zu einem Fehler, sodass die Deutschlandflagge falschherum aufgehängt wurde.

Die Polizeiinspektion Anklam stellt an dieser Stelle klar, dass keine Polizeibeamten an der Beflaggung des Polizeihauptrevieres Greifswald mitgewirkt haben. Die auf dem Kopf stehende Flagge ist den Beamten vor Ort leider zu spät aufgefallen, sonst wäre eine Korrektur umgehend veranlasst worden.

Die Polizeiinspektion Anklam, das Polizeirevier Greifswald und die Beamten vor Ort distanzieren sich an dieser Stelle klar von rechtem Gedankengut, mit dem eine falsch herum aufgehängte Deutschlandflagge möglicherweise assoziiert werden könnte. Sollte dieser Eindruck bei den Bürgerinnen und Bürgern entstanden sein, wird an dieser Stelle um Verzeihung gebeten.

Die Polizei prüft zudem eine mögliche strafrechtliche Relevanz in Bezug auf die falsch gehisste Flagge am Polizeihauptrevier in Greifswald.