Gebetsmusik löst Massenschlägerei in Unterkunft aus

ADELEBSEN – Ein zunächst verbaler Streit zwischen mehreren Asylsuchenden zweier unterschiedlicher Ethnien ist am Mittwochabend in der Notunterkunft in Adelebsen eskaliert.

An der anschließenden körperlichen Auseinandersetzung sollen nach ersten Informationen bis zu 20 Personen beider Nationalitäten beteiligt gewesen sein.

Drei 20, 22 und 35 Jahre alte Flüchtlinge wurden dabei leicht verletzt. Die Polizei Göttingen war mit vier Streifenwagen vor Ort. Zwei weitere Funkstreifen rückten zur Unterstützung aus Northeim und Uslar an.

Als die ersten Beamten in der Burgstraße eintrafen, hatte sich die Lage bereits weitgehend beruhigt, die beiden streitenden Parteien hatte man räumlich voneinander getrennt. Erste Ermittlungen zum Geschehen gestalten sich aber aufgrund der Vielzahl der anwesenden Personen und schlechten Verständigungsmöglichkeiten kompliziert.

Über Sprachmittler, Übersetzer und weitere Zeugen konnte schließlich in Erfahrung gebracht werden, dass Auslöser der gewalttätigen Auseinandersetzung offenbar Differenzen religiösen Inhaltes waren. So soll es um das laute Abspielen von Gebetsmusik durch einen der Asylsuchenden gegangen sein.

Um die Situation langfristig zu entspannen, wurden drei Männer der einen Ethnie, bei denen es sich nach derzeitigen Ermittlungen mutmaßlich um die Hauptaggressoren handelte, noch in der Nacht in einer anderen Unterkunft untergebracht.

Die Polizei leitete mehrere Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung ein.

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Eilmeldung: Kriegsrecht in Ungarn verhängt

„Die Regierung, die heute den Eid geleistet hat, hat ihre Arbeit sofort aufgenommen. Wir haben keine Minute verschwendet, weil nebenan Krieg ist. Ein Krieg,...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...