Emmendingen: Trotz Fingerbiß erneuter sexueller Übergriff im Bahnhofsbereich

Zum dritten Male innerhalb von fünf Tagen wurde in Emmendingen eine Frau durch einen unbekannten Sexualstraftäter angegangen.

Nachdem bereits am Sonntagabend (27.3.2016) und am Dienstagabend (29.3.2016) zwei Frauen in der Nähe des Bahnhofes angegriffen wurden (siehe PM vom 30.3.2016), wurde am Donnerstagabend (31.3.2016), gegen 22.00 Uhr, eine 18-jährige Frau auf dem Fußweg zwischen „Am Festplatz“ und „Schwarzwaldstraße“ von einem Unbekannten aufgelauert, auf den Boden gedrückt und in eindeutig sexueller Absicht angegriffen. Nachdem die Frau sich heftig wehrte, um Hilfe schrie und den Angreifer in den Finger biss, ließ dieser von ihr ab und flüchtete in Richtung Freiburger Straße.

Der Täter wird wie folgt beschrieben:

Etwa 20 bis 25 Jahre alt, ca. 160 bis 170 cm groß, schwarze Haare, ohne Bart, ohne Brille, seitlich rasiert, oben ca. 4 bis 5 cm lang, mittig nach hinten gekämmt, eckiges, markantes Gesicht, dunklerer Hauttyp, evtl. Iraker muskulös, sportlich. Der Mann war dunkel gekleidet, eventuell mit einer Lederjacke, und trug zur Tatzeit eine silberne Panzerkette um den Hals.

Der Mann müsste aktuell eine Bissverletzung an einer Hand haben, vermutlich an einem Daumen und eventuell Kratzer am Hals.

Das Kriminalkommissariat Emmendingen ermittelt mich Hochdruck und geht derzeit von einem Zusammenhang der drei Taten aus.

Sachdienliche Hinweise nimmt sie unter der Telefonnummer 07641/582-200 entgegen. (via ots)

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...

Eilmeldung: Kriegsrecht in Ungarn verhängt

„Die Regierung, die heute den Eid geleistet hat, hat ihre Arbeit sofort aufgenommen. Wir haben keine Minute verschwendet, weil nebenan Krieg ist. Ein Krieg,...