Bruchsal: Iraker nimmt sich in JVA das Leben

Karlsruhe: Ein 25 Jahre alter Häftling hat sich im Zeitraum zwischen Montagabend und Dienstagfrüh in einer Einzelzelle der Justizvollzugsanstalt Bruchsal mutmaßlich das Leben genommen.

Vollzugsbeamte fanden den aus dem Irak stammenden Mann am Dienstag gegen 06.30 Uhr tot in seiner Zelle auf. Allem Anschein nach hat sich der Mann selbst getötet. Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden haben sich für die Ermittlungsbehörden nicht ergeben. Der Inhaftierte verbüßte in der JVA Bruchsal unter anderem wegen versuchten Totschlags seit Juli 2018 eine mehrjährige Haftstrafe und wäre voraussichtlich im Frühjahr 2022 entlassen worden.

Dem Mann war am Montag mitgeteilt worden, dass wegen der Corona-Pandemie ein für Dienstag anstehender erster Besuch seiner Frau nicht stattfinden kann. Ob das Motiv für die mutmaßliche Selbsttötung hierin liegt, konnte jedoch nicht aufgeklärt werden.

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Eilmeldung: Kriegsrecht in Ungarn verhängt

„Die Regierung, die heute den Eid geleistet hat, hat ihre Arbeit sofort aufgenommen. Wir haben keine Minute verschwendet, weil nebenan Krieg ist. Ein Krieg,...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...