Brand im Asylheim – 25-jähriger Bewohner legt Geständnis ab

Hersbruck  – Am 01.03.2016 brannte es  in einer Asylunterkunft in Hohenstadt im Landkreis Nürnberger Land. Nun konnte ein Verdächtiger ermittelt werden. 

Nach ersten Erkenntnissen waren hinter der Eingangstür des zweigeschossigen Wohnhauses abgestellte Schuhe angezündet worden. Noch vor Eintreffen von Feuerwehr und Polizei gelang es Bewohnern, den Brand zu löschen. Es entstand ein Sachschaden von ca. 1000,– Euro. Die 27 Bewohner wurden evakuiert, Verletzte gab es keine.

Die Kriminalpolizei Schwabach hat noch am Tatabend die Ermittlungen vor Ort übernommen.

Umfangreiche kriminalpolizeiliche Ermittlungen, Auswertungen des Bayerischen Landeskriminalamtes und zahlreiche Vernehmungen, die mittels Dolmetscher geführt werden mussten, erhärteten den Tatverdacht gegen einen 25-jährigen Bewohner der Unterkunft.

Am Dienstag wurde der Verdächtige festgenommen. In seiner Vernehmung räumte er die Tat ein, ein Motiv nannte er dagegen nicht, teilt die Staatsanwaltschaft mit.

 

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Eilmeldung: Kriegsrecht in Ungarn verhängt

„Die Regierung, die heute den Eid geleistet hat, hat ihre Arbeit sofort aufgenommen. Wir haben keine Minute verschwendet, weil nebenan Krieg ist. Ein Krieg,...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...