Augsburg: Eritreer rastet wegen Corona-Auflagen aus und würgt Mitarbeiter im Schnellrestaurant

Am Montagnachmittag hat ein 24-Jähriger einen 45-Jährigen im Augsburger Hauptbahnhof beleidigt, gewürgt und geschlagen. Der Geschädigte erlitt dabei eine Platzwunde über dem Auge.

Gegen 13:45 Uhr flippte ein 24-jähriger Gast in einem Schnellrestaurant im Augsburger Hauptbahnhof aus. Da sich der Eritreer zum Verzehr seiner eben erworbenen Speisen auf einen der Restaurantstühle im abgesperrten Sitzbereich setzte, sprach ihn ein Mitarbeiter des Restaurants an und wies ihn darauf hin, dass dies aufgrund der gültigen Allgemeinverfügung zum Vollzug des Infektionsschutzgesetzes nicht erlaubt sei. Daraufhin beleidigte der ungehaltene Gast den Restaurantmitarbeiter, würgte ihn und schlug ihm schließlich mit der Faust auf dessen rechtes Auge. Der Geschädigte erlitt dadurch eine Platzwunde sowie ein blaues Auge.

Die verständigte Streife der Bundespolizei nahm den aggressiven Gast mit zur Dienststelle und leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Beleidigung gegen ihn ein

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...

Ist die Ukraine unterwegs zum „sicheren Endsieg“ oder wird sie von der russischen Pythonschlange...

Nicht-Teilnehmer der öffentlich-rechtlichen und sonstig medialen Volksverblödung haben von Anfang an gesagt: Die Ukraine kann den Russen in einem Vabanque-Krieg nicht standhalten.