Weg mit der irrationalen Infantilpolitik!

Die gegenwärtige  klimazentrierte Infantilpolitik und die allseits geschürte Hysterie haben kein wissenschaftliches Substrat. Die Verkünder der allgemeinen Klimakatastrophe und des speziell bevorstehenden Zivilisationsuntergangs stützen sich auf pseudowissenschaftliche Erkenntnisse, die jeder Kritik hohnsprechen.

Die Klimahysteriker zitieren in erster Linie “die Wissenschaft” und meinen die Mehrheit der von ihnen für die Meinungsmanipulation handverlesenen Wissenschaftler. Diese aber haben einen peinlichen Destillationsprozess absolviert: Wo immer ein Wissenschaftler auftauchte, der kritische Fragen zum Modell der “Hockeyschlägerkurve des Temperaturanstieges” stellte, hieß es “Klimaleugner!”  und der Rausschmiss folgte. Wo immer kritische Wissenschaftler versuchten, gegenläufige Meinungen zu publizieren, wurden sie abgeblockt und fertiggemacht. 

Wer hingegen ohne jede naturwissenschaftliche Qualifikation als frühpubertäres, verhaltensauffälliges Kind lautstark in die Klimahysterie-Vuvuzela tutete, wurde bis in die obersten Etagen der Infantilpolitik  hochgereicht und stach  jeden Universitätsprofessor aus, der gegenläufige Ergebnisse oder gar Kritik präsentieren wollte

Wer die Wissenschaftler über das Rüttelsieb “Klimaleugner” sortiert, bekommt Stromlinienaussagen, aber keine Wissenschaft  

Es ist infantil, das multifaktorielle Klimageschehen mit nur einer Komponente  – dem CO2  – steuern zu wollen.  Infantil ist es auch, den Anstieg des lebensbegründenden Spurengases CO2 von Null-Komma-Null-X auf Null-Komma-Null-Y Prozent zur Ursache des Weltuntergangs zu erklären. Infantil ist es, psychopathologisch auffällige Kinder und Politiker-Twens ohne jeden naturwissenschaftlichen Qualifikationsnachweis maßgeblich an der Zukunftsgestaltung von Industrienationen  zu beteiligen. 

Per Saldo müssen die obwaltende Infantilpolitik als Raubbau an den von Generationen geschaffenen Werten angesehen und  ihr Blindflug in eine perspektivlose Zukunft bekämpft werden.