Tichys Einknick verschickt Aufforderungen “zur umgehenden Löschung”

Foto: urfingus / 123RF Standard-Bild

Mehrere Blogs und Magazine haben in den vergangenen Tagen über einen auf Tichys Einblick veröffentlichten und später wieder gelöschten Artikel über das Mediengeflecht der SPD berichtet. In dem Beitrag “Es muss gelöscht werden” hat Tichy die Gründe dargelegt. Man scheue die hohen Kosten einer juristischen Auseinandersetzung und würde lieber in Autoren investieren.

So weit, so gut. Diesen Weg kann man aus Vernunftgründen gehen – keine Frage. Offenbar wurde eine Unterlassungserklärung unterzeichnet, denn einige Kollegen bekamen Post mit der “Aufforderung zur umgehenden Löschung.”.

“Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir mussten aus rechtlichen Gründen einen auf unserer Seite (www.tichyeinblick.de) erschienenen Artikel entfernen, der über Ihr Angebot noch aufrufbar ist:”

An dieser Stelle erfolgt der jeweilige Link zu dem Artikel, in denen die meisten Autoren Tichy zur Seite gesprungen sind. 

Dann heißt es weiter: 

“Ungeachtet der Tatsache, dass diese Weiterverbreitung ohne unsere Zustimmung und damit unter Verletzung der uns (allein) zustehenden urheberrechtlichen Nutzungsrechte erfolgt, haben wir Sie nicht zuletzt in Ansehung der von uns eingegangenen Unterlassungsverpflichtung aufzufordern, diese Veröffentlichung umgehend zu löschen und eine Entfernung der entsprechenden Suchergebnisse in sämtlichen einschlägigen Suchmaschinen (z.B. Google, Bing, Yahoo etc.) zu veranlassen.”

Wie man bei Tichy darauf kommt, dass ein Zitat mit einer Urheberrechtsverletzung gleichzusetzen ist und meint, statt sich für die Unterstützung zu bedanken, diesen harschen Ton anzuschlagen, mag vielleicht der Aufregung geschuldet sein, erscheint dennoch befremdlich.

So hat denn auch einer der Angeschriebenen geantwortet: “Der Ton macht die Musik!” und den Fall zur Prüfung an eine Rechtsanwaltskanzlei übergeben.

Nun ja, es wäre nicht das erste Mal, dass wieder einmal von Tichys Einknick die Rede ist …

 


Mehr von Opposition 24

Mit einem kostenlosen Abonnement erhalten Sie alle Beiträge per Email