Zum Inhalt springen

Kunst kommt von Können, käme sie von Gunst, hießet ihr Günstler

Die Formulierung „Kunst kommt von Können“ ist zuerst in Herders Kalligone aus dem Jahre 1800 belegt. Ab da finden sich immer weitere Abwandlungen, so machte der Dramatiker Johann Nestroy daraus: „Kunst kommt von Können, und wenn man’s kann, ist es keine Kunst“. Noch etwas später variierte Goebbels den Spruch in: “Kunst kommt von Können, käme es von Wollen, hieße es Wunst.”

Als das Ende schon unausweichlich war, stellte Goebbels die berüchtigte Gottbegnadeten-Liste der für das Reich unverzichtbarer Künstler auf. Mit den schönen Reden war es vorbei.

Weil Sie, mein Führer, aus ihrem Fleisch und Blut sind, darum fühlen sich die deutschen Künstler Ihnen verpflichtet. Die Kunst wird gedeihen, wenn Sie Ihre sorgende und schützende Hand über sie halten. Sie haben uns das Leben verschönt und vergoldet. (Goebbels: Danksagung an Adolf Hitler; 1933)

Damals gab es noch was zu holen für die „Künstler“, die sich freiwillig um den Führer scharten, später will keiner mehr Günstling des Systems gewesen sein und habe nur unter Druck gehandelt. Die Beweislage ist indes in Zeiten des Internets und der allgegenwärtigen Handykameras eine andere. Rausreden kann sich niemand. Wer Kunst mit Gunst verwechselt und sich der Obrigkeit andient, ist nicht mal ein Wünstler, nur ein Günstler. Das ganze Land wimmelt davon. Höchste Zeit, dass die Futtertröge verschwinden!



Teilen Sie diesen Beitrag

Wende 2024 jetzt bei Telegram beitreten und mitreden:

Kommentare

  1. Kunst – Künstler, Gunst – Günstler
    Diese Ableitung ist sehr aufschlussreich, die Assoziationskette geht weiter zu den Heerscharen von Günstlingen in der Kunst- und Medienwelt, die von den Altparteien mit unseren Steuergeldern angefüttert werden und die dann wie gewünscht gegen die Opposition hetzen, um sich die Gunst der sie Begünstigenden nicht zu verscherzen.
    Auch als Jubelperser bei “Demonstrationen” für die Vorhaben der Machthaber eignen sich Günstler und Günstlinge …

    PS: Schande übrigens über Günstler wie Gröhlemeier, der mit und für die Wölfe heult und einen Orden an die Aufrechten wie Nena, die die Ausgrenzung der Nichtgespritzten nicht mitgemacht hat !

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein