Wie sich die Videospielindustrie im Laufe der Zeit verändert

Videospiele gibt es seit Jahrzehnten und sie bieten auch Erwachsenen tolle Unterhaltung, wie sie sie sonst nur im besten Online Casino erleben können. Seit den Anfängen der Computerspiele und den ersten Versionen von Nintendo und Atari haben sich die Videospiele erheblich weiterentwickelt. Die Tage der verpixelten Bildschirme und der begrenzten Geräusche sind nur noch eine ferne Erinnerung, denn Videospiele sind heute lebensechter denn je. Mit der fortschreitenden Entwicklung der Technologie verbessern sich auch die Videospiele.

Die Entwicklung von Videospielen ist immer umfangreichen und komplizierter geworden, und die Kosten für die Entwicklung eines Spiels, das auf einer der großen Spielekonsolen läuft, sind mit dieser größeren Komplexität gestiegen. Früher war es undenkbar, Millionen in die Entwicklung zu stecken, aber heute können Spiele Dutzende oder sogar Hunderte von Millionen kosten. Dadurch sind die Produktionen von modernen Spieletiteln auf ein Budgetlevel gerückt, dass mit Hollywood zu vergleichen ist. 

Die Videospielbranche ist immens groß. Sie ist sogar größer als die Film- und Musikindustrie zusammen, und sie wächst weiter. Obwohl ihr nicht die gleiche Aufmerksamkeit widerfährt wie der Film- und Musikindustrie, gibt es weltweit über zwei Milliarden Gamer. Das sind 26 % der Weltbevölkerung.

Kein Wunder, dass die Unternehmen ein Stück vom Kuchen abhaben wollen. Im Jahr 2020 erwirtschaftete die Gaming-Branche 155 Milliarden Dollar Umsatz, und bis 2025 wird die Branche nach Schätzungen von Analysten mehr als 260 Milliarden Dollar erwirtschaften.1 Aus diesem Grund wollen die Technologieunternehmen an dieser Einnahmequelle teilhaben. Tech-Giganten wie Google (GOOGL), Meta (FB), ehemals Facebook, und Apple (AAPL) haben allesamt Pläne für einen Einstieg in die Videospielbranche.

Als exemplarisches Beispiel für den Wandel der Videospielindustrie kann ein spezifisches Segment dieser Industrie betrachtet werden. Beispielsweise unterlag die Welt der Online-Casinos ähnlichen Veränderungen nur skaliert auf eine viel kleineres Marktsegment. 

Fakten:

  • Videospiele gibt es schon seit Jahrzehnten, aber ihre Beliebtheit hat in den letzten Jahren zugenommen.
  • Die Videospielbranche ist größer als die Film- und Musikindustrie zusammen.
  • Die Tech-Giganten Google, Meta und Apple haben allesamt Pläne, in die Spielebranche einzusteigen.
  • Abo-Streaming-Dienste sind die Zukunft und werden für Videospielunternehmen von Vorteil sein.
  • Technische Innovationen, eine wachsende Marktdemografie und eine Zunahme der mit Videospielen zusammenhängenden Waren haben dazu beigetragen, dass die Videospielindustrie einen neuen Umfang erreicht hat.

Streaming und die Einbindung von Technologieunternehmen.

Nicht-traditionelle Spieleunternehmen wie Meta, Apple und Google steigen in die Branche ein. Die Technologiebranche sucht nach Möglichkeiten, das Streaming von Videospielen so selbstverständlich zu machen wie das Streaming eines Songs auf Spotify oder eines Films auf Netflix. Microsoft (MSFT) ist mit seiner beliebten Xbox-Konsole bereits in der Spielebranche vertreten. Im Jahr 2019 führte das Unternehmen Project xCloud ein, einen Videospiel-Streaming-Dienst, mit dem Nutzer Microsofts Xbox-Spiele auf PCs oder andere Geräte streamen können. Der Dienst wurde im September 2020 voll funktionsfähig und kann von Abonnenten des Xbox Game Pass Ultimate genutzt werden. Im Jahr 2016 begann Meta mit der Entwicklung einer Spieleplattform mit Unity Technologies, einem Spieleentwicklungs-Framework für die Erstellung von Videospielen. Google startete sein Programm Stadia, den Cloud-Gaming-Dienst von Google, der es den Nutzern ermöglicht, Videospiele in extrem hoher Qualität per Streaming zu spielen. Er ist über den Google-Browser, Telefone, Tablets und Desktop-Computer verfügbar.

Technische Neuerungen.

Die virtuelle Realität ist da. Oculus VR, eine Tochtergesellschaft von Meta, arbeitet hart daran, die Qualität der bereits auf den Markt gebrachten Virtual-Reality-Headsets zu verbessern. Oculus VR wurde 2014 von Meta für 2 Milliarden Dollar aufgekauft.3 Das Oculus Quest 2 ist das neueste Produkt von Meta.