Erste Verfassungsbeschwerde gegen die neuen WHO-Verträge wurde eingereicht

Angesichts der in Kürze schon drohenden totalen Überwachung und Einschränkung der Reisefreiheit über das Global Health Certificate System (GHCS) der WHO, das auf dem EU COVID certificate aufbaut, und die generell drohenden Grundrechtseinschränkungen nach Unterzeichnung der derzeit  verhandelten Verschärfung der Internationale Health Regulations (IHR) und dem WHO-Convention Agreement (CA+) entschlossen sich Frau Marianne Grimmenstein von der ‘Gemeinwohl-Lobby (GWL)’ und Ltd. Ministerialrat a.D. Uwe Kranz von dem Verein ‘Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie (MWGFD)’ persönlich in die Offensive zu gehen. Noch vor der parlamentarischen Sommerpause haben sie am 16. Juni 2023 beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe eine Verfassungsbeschwerde mit einem Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung gegen die beiden vorgesehenen Verträge eingereicht.

Gegenstand der Verfassungsbeschwerde und des Antrags auf einstweilige Anordnung ist die grundgesetz- und völkerrechtswidrige Fassung der beiden o.a. vorgelegten Vertragsentwürfe, namentlich die zahlreichen Verletzungen der Grund- und Menschenrechte aus dem Grundgesetz, dem EU-Vertrages (EUV), der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (AEMR), dem Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte (UN-Zivil-Pakt, IBPR), dem Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (UN-Sozialpakt, IPwskR),  der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) und der  EU-Grundrechtscharta.

Ziel der Verfassungsbeschwerde ist, alle staatlichen Stellen zu verpflichten, allen Verordnungen der Internationalen Gesundheitsvorschriften (2005) und der WHO-Convention in Form des so genannten Pandemievertrages (CA+), die mit dem Grundgesetz oder dem Völkerrecht kollidieren, zur Verletzung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung oder zum Verlust der Souveränität der Bundesrepublik Deutschland führen, in den jeweiligen internationalen Arbeitsgruppen zur IHR-Neufassung oder zur Ausgestaltung des CA+ bis zur 77. WHO-Generalversammlung zu widersprechen bzw. diese grundgesetzkonform auszugestalten.

Die in beiden Entwürfen formulierten Befehls-, Kontroll- und Sanktionsrechte gehen weit über den bisherigen Empfehlungscharakter hinaus, stellen sich als eine Übertragung staatlicher Hoheitsfunktionen an die WHO hinaus und verletzen die Souveränität der Bundesrepublik Deutschland ebenso, wie die Grund- und Menschenrechte seiner Bürger.

Darüber hinaus sehen die Entwürfe die Einrichtung von internationalen und nationalen Zensurbehörden gegen eine „Infodemie“ (Falsch- und Desinformationen) vor (Art.18 CA+), was bereits in der neuen WHA-Resolution „Behavioural sciences for better health“ verabschiedet und damit vorbereitet wurde, um die Verhaltenswissenschaften verstärkt und systematischer zu nutzen, um „gesundheitsbezogene Fehlinformationen und Desinformationen“ zu verhindern und die Impfnachfrage sicherzustellen. Das ist Zensur und damit werden die informationellen Freiheitsrechte der Bürger und der freien Presse verletzt.

Gegen die drohende Zustimmung der Bundesregierung zu den Entwürfen können die Beschwerdeführer nach dem ihres Erachtens kompetenzüberschreitenden Beschluss des Deutschen Bundestages vom 12. Mai 2023 (Antrag der Ampelkoalition 20/6712) nur noch den Weg einer Verfassungsbeschwerde beschreiten, denn der Rechtsweg i.S. von § 90 Abs. 2 Satz 1 BVerfGG ist erschöpft.

Kontakt: Uwe Kranz: kranz_uwe@web.de    und Marianne Grimmenstein loesungsideen@web.de


Mehr von Opposition 24

Mit einem kostenlosen Abonnement erhalten Sie alle Beiträge per Email



Kommentare

5 Antworten zu „Erste Verfassungsbeschwerde gegen die neuen WHO-Verträge wurde eingereicht“

  1. Rumpelstilzchen

    Bei diesem “Verfassungsgericht” wird man keine effektive Hilfe erhalten. Davon kann man ausgehen. Alles andere wäre geradezu “wundersam”.

    Das EINZIGE was den “Bürgerleins” wirklich hilft: Das Kreuz an der richtigen Stelle platzieren. WOHLAN !

    12
    1. Rumpelstilzchen

      Es ist aber trotzdem richtig und wichtig diese Pseudo-Rechtsprechungsinstanz mit dem Thema zu beschäftigen, denn so entlarven sich diese “Brüder & Schwestern” jedes Mal selbst aufs Neue.
      Das “Verfassungsgericht” ist – ähnlich dem “Verfassungsschutz” – längst kein dem Schutz der Bürger und der Bürgerrechte dienendes Verfassungsorgan mehr, sondern lediglich dem Schutz der herrschenden Kakistokratie dienend.

      14
    2. das richtige ver- ( haftungs-) fassungsgericht heißt
      AfD…. und alle wird ok… jetzt merkt es doch der dümmste… wenn sein geld jetzt schon nichts mehr wert ist…

    3. Rumpelstilzchen

      Britische Regierung räumt ein, dass dieses WHO-Pandemie-Machwerk staatliche Souveränität verletzt.

      https://sciencefiles.org/2023/06/18/britische-regierung-bestaetigt-der-neue-who-pandemievertrag-verletzt-nationale-souveraenitaet/

  2. sehr gut!
    Endlich regt sich offener Widerstand gegen den neuen Faschismus den die Finanzeliten via NWO durchsetzen wollen.
    Ich denke jeder Bürger ist aufgerufen diese Klagen mit allen Mitteln zu unterstützen und sich dem Widerstand anzuschließen.

    12