„Totimpfstoff“ Novavax in der Kritik

Stellungnahme des MWGFD e.V. zu den sog. „COVID- Totimpfstoffen“, insbesondere dem seit 12/2021 zugelassenen Präparat Novavax

Foto von Piero Nigro on Unsplash

Wegen der offensichtlichen weitgehenden Unwirksamkeit der gegenwärtigen Boosterungs-Kampagne und wegen der nicht länger zu leugnenden schwerwiegenden Nebenwirkungen der bislang gebräuchlichen, als „Covid-Impfung“, verharmlosten Gen-Injektionen soll den Menschen nun ein neues, fälschlicherweise als Totimpfstoff bezeichnetes, experimentelles Medikament verabreicht werden. Auf diese Weise hofft man, der stetig wachsenden und nur allzu berechtigten Skepsis der Bevölkerung gegenüber den bisherigen „Covid-Impfungen“ zu begegnen.

Zunächst wurde eine Impfempfehlung für das Präparat Novavax ® ausgesprochen. Bei diesem Präparat handelt es sich um gentechnisch hergestellte, künstliche Spike Proteine des ursprünglichen Wuhan-Virus, die dem Körper per Injektion zugeführt werden sollen.

Die Wirksamkeit gegen die derzeit fast ausschließlich vorherrschende Omikron- Variante des Virus ist völlig ungewiss und ungeprüft. Ungeachtet dieser Tatsache impft man also, wie auch im Falle der derzeit laufenden Boosterung, gegen einen Erreger, der kaum mehr existent ist und führt so, getrieben von der Angst, das Scheitern der bisherigen Corona-Politik eingestehen zu müssen, die Menschen wieder einmal bewußt in die Irre.

Die Zulassung des Impfstoffs gründet auf einer noch dürftigeren Datenbasis als dies bei den bislang verimpften RNA- und Vektor – „Impfungen“ der Fall war. Die Zulassungsstudien entsprechen in vielen Details nicht den bislang bei der Untersuchung von neuen Impfstoffen üblichen Verfahren. Die Nachbeobachtungszeit ist für eine Beurteilung auch nur mittelfristiger Gefahren viel zu kurz. Über die möglichen Nebenwirkungen der gentechnisch hergestellten Spike Proteine kann nach Aussagen namhafter Wissenschaftler überhaupt keine Aussage gemacht werden.

Die Gesellschaft der Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie e.V. (MWGFD) hält die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) für gefährlich und unverantwortlich, zumal die ständig neu auftauchenden Mutationen des Corona-Virus immer geringfügigere Krankheitssymptome hervorrufen und das Risiko der Verimpfung immer neuer, nicht ausreichend untersuchter Medikamente in keinem Verhältnis mehr zur rasch abnehmenden Bedrohung durch den Erreger steht.

Wir rufen daher die Verantwortlichen in Politik, Medizin und Wissenschaft auf, sich endlich wieder auf die jahrhundertelang bewährten, wissenschaftlichen und humanistischen Grundsätze der Medizin zu besinnen und der derzeitigen vorwiegend auf Profit, politische Allmachtphantasien und Parteidisziplin gründenden verfassungswidrigen Gefährdung von Menschenwürde und seelischer sowie körperlicher Unversehrtheit eine Absage zu erteilen.

MWGFD e.V. Wittgasse 9 94032 Passau www.mwgfd.de info@mwgfd.de

3 Kommentare

  1. „…fälschlicherweise als Totimpfstoff bezeichnet…“

    Also…..mmh….äh….ja…also…….DA wäre ich mir nicht so sicher. Vielleicht wird man mit dem Zeuch am Ende sogar toter als mausetot ? Der Name ist Programm ? Spritzen-Bill`s Daddy war exponiertes Mitglied einer EUGENIK-Bewegung in den USA, die immer noch existiert. Wenn man da die Mitgliederliste studiert könnte da auch der Name Bill auftauchen. Der Apfel fällt bekanntlich nicht weit vom Stamm.
    Mit noch so guten und „schlagenden“ Argumenten kann man Blöde und Verblödete mental nicht „therapieren“. Das ist wie mit 200 Sachen im Ferrari gegen die Betonmauer. Der Ferrari verliert das „argumentative“ Kräftemessen mutmaßlich haushoch.

    Ganz gleich wie wenig die neuerliche Plörre erforscht oder nicht erforscht ist, Abermillionen werden es sich in ihre Alabasterbodies pumpen lassen, so als wären es aus erlesenen Zauberfrüchten hergestellte Gummibärchen in flüssiger oder fester Form.
    Das ist so sicher, wie das Amen in Booster-Franziskus` Kirchlein.

    Mutmaßlich betrachten viele super „woken“ Zeitgenossen und Zeitgenoss*innen das Zeuch als VIAGRA gegen den TOD, weil sie schlicht und einfach Angst haben, eines Tages sterben zu müssen, spätestens nach Vollendung des 99sten Geburtstages und 3 Schlaganfällen. Sie wollen einfach nicht in die „ewigen Jagdgründe“ einfahren, weshalb sie mit dem glücklichsten und euphorischsten Glücksglucksen auf der Zunge sich das Zeuch einverleiben werden, in der Hoffnung, das Leben damit um weitere 100 Jahre (mindestens) prolongieren zu können.

    Die Eugeniker, Pharmazeutiker, Mediziniker und Klabautiker wird es freuen. Nichts ist eben schöner als BIG BUSINESS mit Doofen. Da rollt der Rubel bekanntlich sogar bergauf.

    In diesem Sinne: SPRITZEN macht FREI !

  2. Man kann nur hoffen, dass die Stimmen der „Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie e.V. (MWGFD)“ gehört und ernst genommen werden.
    Leider glaube ich nicht daran, dass die Corona-Faschos bald beidrehen.

    Wir müssen also weiter spazieren gehen.
    Das ist gesund, besonders an Montag Abenden, an Samstagen um 14.00 und an Sonntagen um 11.00.
    Wenn Spaziergänge verboten werden, müssen wir eben Sport im Freien machen oder dort Gottesdienste abhalten.
    Wer nicht mit spazieren kann : Fenster auf und zu diesen Zeiten mit Topfdeckeln klappern !

  3. Novava ist Gentechnik und Nanotechnik in Kombination. Das ist mit Sicherheit nicht gesund. Alle diejenigen, die dachten, es gäbe noch herkömmliche Impftstoffe, sehen sich wieder einmal enttäuscht. Es wird nie mehr herkömmliche Impfstoffe geben, egal gegen was oder gegen wen. Es wird nur noch mRNA-Genplörren geben, es wird aktive Sterbehilfe geleistet.

Kommentarfunktion ist geschlossen.