Österreich: Initiative protestiert gegen Rückkehr der Masken und Testpflicht an den Schulen

Wissenschaftliche Initiative Gesundheit für Österreich: „Für einen normalen Betrieb in Kindergärten und Schulen Unabhängig vom SARS-CoV-2-Infektionsgeschehen

Es ist eigentlich unfassbar: Unsere Kinder sollen auch diesen Herbst wieder Maßnahmen ausgesetzt werden, die ihnen nachweislich dauerhaft Schaden zufügen können. Auf 16 Seiten bereitet das Bildungsministerium Lehrer und Eltern auch dieses Jahr wieder auf Masken, Tests und unregelmäßigen Schulunterricht vor („Sichere Schule“). Und das, obwohl es auch nach zwei Pandemiejahren keinen Beleg dafür gibt, dass Kinder und Jugendliche zur Überlastung von Intensivstationen beitragen würden.

Hätten diese Maßnahmen keine schädlichen Nebenwirkungen, könnte man sie ja einfach in Kauf nehmen. Tatsächlich aber ist das Tragen von Mund-Nasen-Schutz ein Kommunikations-Killer auf mehreren Ebenen (Spracherwerb, verbale sowie emotionale Kommunikation) und führt immer wieder zu Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen und Müdigkeit. Und durch das häufige Testen manifestieren sich für manche Kinder sogar körperliche (Nasenbluten) und psychische Probleme.

Daher wandte sich am 29. August 2022 eine große Gruppe von LehrerInnen und Kindergarten-PädagogInnen in einem offenen Brief an Regierung und Medien. Sie fordern einen normalen und uneingeschränkten Kindergarten- und Schulbetrieb ab Herbst 2022 – unabhängig vom SARS-CoV-2-Infektionsgeschehen.

Die Wissenschaftliche Initative Gesundheit für Österreich kann diesen engagierten PädagogInnen nur aus ganzem Herzen zustimmen. Kinder und Jugendliche sind weder übermäßig durch Covid-19 gefährdet, noch sind sie Pandemietreiber!
Ihr Wohl muss in unserer Gesellschaft an erster Stelle stehen, so wie das auch in Artikel 3 der UN Kinderrechtskonvention festgeschrieben ist.
Kinder müssen frei und unbekümmert in Kindergarten und Schule gehen können. Sie brauchen ungehinderte soziale Kontakte und eine unbelastete Lernumgebung, wo sie sich selbst ausdrücken können. Und sie brauchen viel Gelegenheit für gemeinsame Erlebnisse, wie Sport, Ausflüge, Singen, Theaterspielen … Nur so können wir diese Generation zurück zu körperlicher und seelischer Gesundheit führen und ihnen eine gesunde Zukunft ermöglichen. Jetzt.

Hier geht es zum „Kinderwohl“ Verein Österreichischer PädagogInnen

Ein Kommentar

  1. Initiative protestiert….

    Vielleicht wäre es wesentlich hilfreicher und effektiver. im Wahllokal das Kreuz an der richtigen Stelle zu platzieren ?

    In Anlehnung an das Ursache-Wirkung-Prinzip.

    2
    1

Kommentare sind geschlossen.