"Impfungen noch nie 100% sicher": Einwohner Berlins reagieren auf Impfstopp mit AstraZeneca

Nachdem Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci am Dienstag mitgeteilt hat, dass die Impfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff für unter 60-Jährige wegen Berichten von Nebenwirkungen und Todesfällen ausgesetzt wird, wurden die Einwohner Berlins nach ihrer Meinung gefragt.

Der Berliner Thomas sah dies als ein gutes Zeichen an. Es spräche für die Politik und Wissenschaft, dass sie vorsichtig sind. "Generell, würde ich sagen, ist es bei anderen Medikamenten genauso, die haben Nebenwirkungen. Und gerade bei Impfungen, die sind ja nie hundertprozentig sicher gewesen", sagte er. Die Berlinerin Lu äußerte unterdessen Frustration. "Wir sind mit den Impfungen im Vergleich zur Welt so weit hinten. Und das ist sehr enttäuschend, weil wir nichts anders tun können und die Impfungen das einzige sind, worauf wir uns verlassen, zumindest in meinem Freundes- und Familienkreis."

"Wenn irgendjemand sich überlegt, nach dem Abitur nach Thailand zu fliegen, dann haut man sich zehn verschiedene Impfungen in den Arm und man hinterfragt überhaupt nicht, wann das entwickelt wurde und was es da für Nebenwirkungen gibt. Und deswegen denke ich, bei dieser Impfung sollte man auch ein bisschen kulanter sein", sagte Franka zu dem Aussetzen der AstraZeneca-Impfung. Insgesamt wurden 31 Berichte über seltene Blutgerinnsel bei den Geimpften bekannt, neun der Menschen starben und alle bis auf zwei Fälle betrafen Frauen im Alter von 20 bis 63 Jahren, hieß es vonseiten des Paul-Ehrlich-Instituts. Neben Berlin haben auch Brandenburg und München die Impfung mit AstraZeneca ausgesetzt. Die STIKO (Ständige Impfkommission) hat die Verwendung von AstraZeneca nur für Menschen über 60 Jahren empfohlen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel teilte jedoch am Dienstag nach einer Sondersitzung der Gesundheitsminister von Bund und Ländern mit, dass unter 60-Jährige sich "nach ärztlichem Ermessen und bei individueller Risikoanalyse nach sorgfältiger Aufklärung" weiterhin damit impfen lassen können sollten. Bislang wurden in ganz Deutschland rund 2,7 Millionen Dosen des AstraZeneca-Impfstoffs verabreicht.