Impfstoffhersteller konfrontiert: Wo sind die Beweise?!

Auf einer Veranstaltung mit dem Pathologen Prof. Arne Burkhardt hat auch Winfried Stöcker seine Lübecker Impfung vorgestellt. Die Gelegenheit habe ich genutzt, um nach dem Nachweis für ansteckende Viren zu fragen.

Ein Kommentar

  1. In den 70er Jahren waren ganze Klassenräume leer, weil die Windpocken umgingen.
    Anfang der 80er Jahre waren ganze Fakultäten für zwei Wochen krankgemeldet, weil alle Zugehörigen verklebte gerötete Augen hatten (Conjunctivitis epidemica).
    Mitte der 80er habe ich am EMBL unter dem Elektronenmikroskop auszentrifugierte („isolierte“) Bakteriophagen untersucht und fotografiert. Sie werden gemeinhin als Viren bezeichnet. Was habe ich gesehen, wenn das keine Viren waren?

Kommentare sind geschlossen.