/

/

,

69 Prozent weniger FFP2-Masken importiert

Mit Blick auf die aktuellen Sars-CoV-2-Infektionszahlen wird in Deutschland über die Maskenpflicht in bestimmten Bereichen diskutiert. Von Januar bis September 2022 wurden 1,1 Milliarden filtrierende Halbmasken (zum Beispiel FFP2-Masken) im Wert von 171,0 Millionen Euro nach Deutschland importiert. Der Durchschnittswert einer Maske betrug beim Import 0,16 Euro. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, ging die Zahl der importierten Masken gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 69,1 % zurück, der Wert nahm um 77,8 % ab.

Insgesamt waren im Jahr 2021 rund 3,8 Milliarden solcher Masken im Wert von 851,3 Millionen Euro eingeführt worden, ein Großteil davon im 1. Quartal.

Großteil der Masken aus China importiert

Wie bereits im Jahr 2021 kamen auch in den ersten drei Quartalen dieses Jahres die meisten filtrierenden Halbmasken aus der Volksrepublik China. Von dort wurden 642 Millionen Masken im Wert von 84,9 Millionen Euro importiert. Das waren 60,5 % aller Maskenimporte. Auf Rang 2 der Länder mit den höchsten Maskenimporten nach Deutschland lag von Januar bis September 2022 die Türkei mit 257 Millionen Masken im Wert von 25,0 Millionen Euro (Anteil: 24,2 %).

Exportiert wurden in den ersten drei Quartalen 2022 insgesamt 226 Millionen filtrierende Halbmasken im Wert von 98,7 Millionen Euro. Die meisten Masken gingen nach Frankreich (56 Millionen Masken im Wert von 18,6 Millionen Euro) und nach Italien (53 Millionen Masken für 14,0 Millionen Euro).