/

/

Weihnachtsgedicht

Verfasser nicht bekannt, diesen Text erhielt ich per Whatsapp

Es lebte einst das Adelspack, vollgefressen, fett und satt,

auf Kosten seiner Untertanen, angeblich auch in Gottes Namen.

Herrscher, Popen und Erlauchte, die schon damals keiner brauchte,

verklickerten durch Mord und List, dem Volke, dass es nötig ist,

dass sie die Menschen überwachten, und im Ernstfall für sie dachten.

“Wir schützen euch vor bösen Feinden”, sagten sie und was sie meinten,

war, dass sie das selbe wollten, wie die, vor den’ sie schützen sollten.

Und was sie wollten war nicht wenig, vom Landvogt bis hinauf zum König.

Doch da das Volk noch ziemlich dumm, ertrug es diese Lügen stumm,

bis irgendwann der Hunger kam, und ihnen alle Demut nahm.

Denn Folter, Knast und Gängeleien, können Bauern schon verzeihen,

doch nimmt man weg ihr täglich Brot, dann hau’n sie ihre Herren tot.

Wenn sich in deinem Hirn nichts rührt, brauchst du ‘nen Führer, der dich führt.

Drum dauerte es auch nicht lang, bis der nächste Adel kam.

Sie gaben sich nun bürgerlich, und wüteten gar fürchterlich.

Für Deutschlands Arbeiter und Bauern, für alle, die am Boden kauern,

errichteten sie uns ein Reich, wo alles braun war, alles gleich,

und wer sich noch dagegen wehrte, verzweifelt an den Fesseln zerrte,

verschwand zum Wohl des ganzen Volkes, in einer dunklen Aschenwolke.

Nicht jeder fand das alles gut, und doch fand kaum jemand den Mut,

um gegen etwas anzugehn, zu dem so viele Menschen stehn.

Erst als auch das letzte Kind, gesehen hat, dass es nichts bringt,

im Bombenhagel zu krepieren, und in Russland zu erfrieren,

gab es ein wenig Widerstand, in diesem dummen Vaterland.

Die Freiheit hat das Land ereilt, und wenn es auch noch war geteilt,

so hatten alle doch im Sinn, dass es nun endlich aufwärts ging,

bestimmten Männer, die bestimmten, für all die Stummen, Tauben, Blinden,

die auf einmal “Wähler” hießen, und all zu viel beim Alten ließen.

Noch heute schlägt die Polizei, in Notwehr manchen Mensch entzwei.

Noch immer schießt das Militär, Feinde tot und schafft noch mehr,

Noch immer gibt’s ne Oberschicht, hat deren Stimme mehr Gewicht,

als die der arbeitenden Herden, die immer noch beschissen werden.

Doch abgefüllt mit Brot und Spiele, erdulden dieses Leben viele,

bis auch die Spiele und das Brot, gestrichen werden in der Not.

Dann schreien sie nach alten Zeiten, nach Adel, Kaiser, Obrigkeiten,

und dem, der besser als sein Ruf, weil er uns Autobahnen schuf.

So lang Menschen nach Reichtum gieren, Neid und Eifersucht verspüren,

so lang sie trotten mit den Massen, und and’re für sich sprechen lassen,

so lang die Schafe nicht begreifen, dass alle Hirten sie bescheissen,

so lange wird das weitergehen, wird nichts dauerhaft bestehen.

Denn jeder Umsturz bringt als Lohn, nur Ruf nach neuer Rebellion.

Sie wälzen um, was grad nicht passt, und dann, in eigennütz’ger Hast,

bauen sie sich eine Welt, die wieder andern nicht gefällt.

Das wird noch tausend Mal passieren, wenn sie nicht endlich mal kapieren,

dass Ausweispflicht und Uniformen, Krieg, Bürokratie und Normen,

Steuern, Zwang und all der Mist, die Wurzel allen Übels ist.

Einst vom Adel eingeführt, hat seither niemand dran gerührt.

So leben wir im Grund noch heute, nach den Ideen dieser Leute,

die doch schon damals keiner brauchte, Herrscher, Popen und Erlauchte.

Man warf die Wichser über Bord, doch ihre Lügen lebten fort.

Bis heute fällt’s den meisten schwer, zu glauben dass es möglich wär,

ein Leben ohne die zu führen, die einen führ’n und kontrollieren.

Ein später Lohn für die, die logen, die skrupellos ihr Volk betrogen,

noch immer basiert uns’re Welt, auf deren krankem Menschenbild,

wonach die Freiheit nur durch Zwang, aufrechterhalten werden kann,

und der, der dies nennt “Tyrannei”, bloß ein verrückter Träumer sei

Kommentare

3 Antworten

  1. Avatar von Ralf.Michael
    Ralf.Michael

    Als Adam grub und Eva spann….wo war den da der Adelsmann ? Es ist anscheinend wieder einmal an der Zeit den Knüppel herauszuholen. Manche Bürger bedürfen halt einer Führung durch sogenannte Führer oder auch sogenannte Gutmenschen, da Ihnen eigenes Denkvermögen komplett fehlt oder total abhanden gekommen ist. Ich verzichte dankend auf Hilfe und führe mich selbst, d.h. ich mache mein eigenes Ding. Mit dem Amtsantritt der ” Person ” in dem unförmigen Bundes-Hosenanzug war mir sofort klar, wo die Reise hingehen wird ! Heute bin ich dort, wo ich ” mein Ding ” machen kann und nicht unter Zwang andere Menschen mitführen und mitfinanzieren muss. Schönen Dank auch.

    10
  2. Avatar von Haase, ClausEs h
    Haase, ClausEs h

    Es gab eine Zeit, da dachte ich, es gibt eigentlich nichts typisch deutsches.
    Die Menschen seien in ihrem Wesenskern weltweit identisch – dachte ich. Heute bin ich klüger. Nicht deswegen, weil mich ein Dritter eines besseren belehrt hätte, sondern weil ich mit offenen Augen und Ohren das massenpsychologische Experiment CORONA mitverfolgt habe, selbstverständlich ungeimpft. Es ist zu beobachten, wie in der Bevölkerung die obrigkeitsstaatliche Unterwürfigkeit fröhliche Urständ feiert, wie die sogenannten Volksvertreter ungeniert mit dem Herrschaftsinstrument der Angst agieren und dabei die zu Hofnarren degenerierte Presse instrumentalisieren. Das Volk gibt seine eigene Urteils- und Kritikfähigkeit an Politiker und sogenannte Experten ab. Der eigene Verstand wird an der Garderobe abgegeben und man lässt sich selbstzufrieden mit der Unterhaltungsgülle der ÖRn Medien einstinken.

  3. Avatar von Rumpelstilzchen
    Rumpelstilzchen

    Geballtes Wissen, jede Menge Lebenserfahrung und eine große Portion Weisheit in einem Weihnachtsgedicht vereint.

    Ein Bravo an den Künstler.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Cookie-Einwilligung mit Real Cookie Banner