Trink Coca-Cola und die Welt wird bunt

Das Coca-Cola Logo in Regenbogenfarben. Bildrechte: Coca-Cola Deutschland / Fotograf: Gero Breloer

Coca-Cola ist stolz darauf, der offizielle Hauptpartner der EuroPride 2022 in Belgrad zu sein. Die EuroPride ist eine paneuropäische internationale LGBTIQ+-Veranstaltung mit einer Pride-Parade und einer Menschenrechtskonferenz, die jedes Jahr in einer anderen europäischen Stadt stattfindet. Mit dieser Partnerschaft möchte Coca-Cola eine Botschaft der Inklusion und des Optimismus verbreiten – diese Kernwerte gehören seit jeher zum Unternehmen dazu.

Vielfalt ist ein zentraler Wert der Unternehmenskultur von Coca-Cola: Die Anerkennung, Wertschätzung und Unterstützung von Mitarbeitenden aus der LGBTIQ+-Community ist eine wichtige Priorität, nicht nur während der Pride-Feiern, sondern das ganze Jahr über. Coca-Cola unterstützt die Gemeinschaft bereits seit langer Zeit durch externe Markenaktivitäten, aber seit vergangenem Jahr wurden noch größere Schritte unternommen, um den internen Fokus in diesem Bereich zu verstärken. So wurde zum Beispiel ein internes europäisches LGBTIQ+ Inclusion Netzwerk für Mitarbeitende der Community und ihre Partner eingeführt.

Darauf einen kräftigen Schluck Wodka – pur!

Ein Kommentar

  1. Das ist klar, dass die LGBTQIXYZ-Netzwerke „Vorzeigeunternehmen“ wie Coca Cola benutzen, um der ganzen Welt klar zu machen, wie „cool“ und „woke“ der infantile FIRLEFANZ angeblich ist.
    Umgekehrt nutzt das natürlich auch dem Brausehersteller. So kann man sich die Bälle gegenseitig zuspielen. Und HINTER Coca Cola stehen eben auch die GREAT RESET-Leute, wie zB Warren Buffet und große Kapitalsammelstellen

    Andererseits ist Belgrad eine Stadt in einem eher (orthodox geprägten) Land. Ob die Mehrheit der Serben begeistert ist, ob dieses Irrsinns, ist also eine ganz andere Frage.

    Aber den Hintermännern geht es ja gerade darum, die ganze Welt mit diesem Schwachsinn zu beglücken, um die dahinter stehende menschenFEINDLICHE AGENDA, nämlich Zerstörung von Familie und Gesellschaft, weltweit durchzudrücken.

    Dass in diesem Zusammenhang eine „Menschenrechtskonferenz“ stattfindet und beworben wird, spricht dem menschenfeindlichen und zerstörerischen Sinn und Zweck dieser Infantil-Ideologie blanken Hohn.

Kommentare sind geschlossen.