Die Hewlett Foundation und die "Globale Methanverpflichtung"

Copyright: udra

Corona und CO2 sind bald schon Themen von gestern. Jetzt machen sich die "philanthropischen" Stiftungen daran, Methangas zum Teufelszeug zu erklären. Federführend ist dabei die 8 Milliarden Dollar schwere Hewlett Foundation.

William Hewlett, der die Stiftung zusammen mit seiner Frau Flora und seinem Sohn Walter ins Leben rief, war Mitbegründer des Technologie-Unternehmens Hewlett-Packard. Damit rangiert die Stiftung auf Rang 6 in den USA, Platzhirsch bleibt die Gates-Foundation mit über 36,7 Milliarden Dollar Vermögen. In der Sache ist man sich aber einig. Der Planet muss vor der unersättlichen Menschheit gerettet werden. Und eine Senkung der Geburtenraten durch "Bildungsprogramme" und "Recht auf Abtreibung" gehört selbstverständlich zum Instrumentarium - siehe hier: https://hewlett.org/introducing-our-new-global-reproductive-equity-strategy/. Das hört sich weit besser an, als das hässliche Wort von der Bevölkerungsreduktion, zielt aber auf genau dasselbe ab.

Der neueste PR-Gag der "Allianz" lautet ernsthaft "Methanbekämpfung." 

Hieß es nicht jahrelang, der CO2 Ausstoß sei verantwortlich für den "Klimawandel"? Und was hören wir nun?

Heute gab eine einzigartige Allianz von mehr als 20 führenden philanthropischen Organisationen ihre Absicht bekannt, mehr als 223 Millionen US-Dollar für eine drastische Reduzierung der Methanemissionen auf der ganzen Welt bereitzustellen. Dazu gehört auch die Unterstützung der diplomatischen Bemühungen, die von den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union im Rahmen der Globalen Methanverpflichtung (Global Methane Pledge) unternommen werden, um die Methanemissionen bis zum Jahr 2030 um 30 % zu reduzieren und die Erwärmung bis 2050 um 0.2ºC zu begrenzen.

Diese Verpflichtung ist die größte private Zusage zur Reduzierung von Methanemissionen weltweit und erhöht die speziell für die Methanreduzierung bereitgestellten philanthropischen Mittel erheblich. Die Finanzierung wird auf den Maßnahmen der Zivilgesellschaft, der Regierung und der Privatwirtschaft aufbauen und diese unterstützen, einschließlich der 24 Länder, die die Zusage unterzeichnet haben, indem sie sinnvoll in Lösungen zur Methanreduzierung investieren.

"Die Reduzierung von Methan ist die schnellste Maßnahme, die wir ergreifen können, um eine Zukunft mit einer Temperatur von 1,5°C in Reichweite zu halten", sagte der Sonderbeauftragte des US-Präsidenten für das Klima, John Kerry. "Im Jahr 2016 hat uns die Philanthropie mit einer Schnellstartfinanzierung dabei geholfen, das Wahrzeichen des Kigali Amendment zu HFCs zu sichern und umzusetzen. Jetzt setzen sie sich mit mehr als viermal so viel Unterstützung dafür ein, dass die Regierungen die Globale Methan-Zusage einhalten, das Methan bis 2030 weltweit um mindestens 30 Prozent zu reduzieren."

Methan ist mehr als 80 Mal stärker als Kohlendioxid. Mindestens 25 % der heutigen Erwärmung wird durch Methan verursacht, das vom Menschen stammt, wobei die Öl- und Gasindustrie, die Viehzucht und Mülldeponien die größten Emissionsquellen sind. Die Verringerung der Methanemissionen ist das wirksamste Mittel, um den globalen Temperaturanstieg rasch zu verlangsamen. Während die Länder schon seit einiger Zeit ihre eigenen Strategien zur Methanreduzierung verfolgen, ist dies der erste koordinierte und einheitliche Ansatz zur Finanzierung, Entwicklung und Umsetzung praktikabler Lösungen für die wachsende Krise der Methanemissionen in der Atmosphäre.

"Die Wissenschaft ist eindeutig: Die Verringerung der Methanemissionen ist der schnellste und kosteneffizienteste Weg, um den Temperaturanstieg auf der Erde auf unter 1.5ºC zu begrenzen und die schlimmsten Folgen des Klimawandels abzumildern", sagte Larry Kramer, Präsident der William and Flora Hewlett Foundation. "Dieses philanthropische Engagement wird dazu beitragen, den Klimaschutz für eine gerechtere und nachhaltigere Zukunft voranzutreiben."

Die Geldstifter werden ihr Engagement für Lösungen zur Methanreduzierung koordinieren und Fachwissen, finanzielle Mittel, technische Unterstützung und erstklassige Daten bereitstellen, um Fortschritte bei der Methanreduzierung und eine genaue Überwachung, Überprüfung und Berichterstattung zu gewährleisten, auch in den Bereichen Rohstoffgewinnung und Landwirtschaft.

Die heutige Ankündigung unterstreicht die Rolle, die die globale Philanthropie bei der Bewältigung der Auswirkungen des Klimawandels spielt. Im Jahr 2016 wurde durch rasches philanthropisches Handeln von 18 GeldGeldstiftern ein Mittelpool von 53 Millionen US-Dollar geschaffen, der die Änderung des Montrealer Protokolls von Kigali ermöglichte. Infolge der Finanzierung wurde die Abschaffung der hochwirksamen Fluorkohlenwasserstoffe (HFKW) beschleunigt und führte zur breiten Einführung effizienterer und effektiverer Kühllösungen.

Die folgenden philanthropischen Organisationen sind Teil der heutigen Ankündigung und arbeiten daran, einen systemischen Wandel bei den dringenden Problemen, mit denen die Welt heute konfrontiert ist, zu schaffen und voranzutreiben:

  • William and Flora Hewlett Foundation
  • Bloomberg Philanthropies
  • Breakthrough Energy
  • Children's Investment Fund Foundation (CIFF)
  • Erol Foundation
  • Grantham Foundation
  • High Tide Foundation
  • IKEA Foundation
  • John D. and Catherine T. MacArthur Foundation
  • McCall MacBain Foundation
  • Montpelier and Hampshire Foundations
  • Oak Foundation
  • The David and Lucile Packard Foundation
  • Pisces Foundation
  • Quadrature Climate Foundation
  • Sea Change Foundation International
  • Sequoia Climate Fund
  • Skoll Foundation
  • Sobrato Philanthropies
  • Zegar Family Foundation

Die Erklärungen der Organisationen können hier eingesehen werden.

Diese Bemühungen werden auch von einer kleinen Anzahl von Geldstiftern unterstützt, die zwar anonym bleiben, sich aber für die Lösung des dringendsten Problems unserer Zeit einsetzen.

Die heutige Zusage von über 223 Millionen US-Dollar ist der erste Schritt im Vorfeld der COP26 in einer Reihe von koordinierten philanthropischen Maßnahmen zur Erreichung der Ziele der Globalen Methan-Zusage und zur wesentlichen Reduzierung von Methan in der Atmosphäre. Die Stifter werden weiterhin zusammenarbeiten, um die Investitionen in die Methanreduzierung zu erhöhen, und internationale Experten einbeziehen, um z