Dienstag, 01 Dezember 2020 12:49

Sogar "Correctiv" bestätigt: Impfstoffe enthalten Spuren von abgetriebenen Embryos Empfehlung

von
Sogar "Correctiv" bestätigt: Impfstoffe enthalten Spuren von abgetriebenen Embryos Foto: unlim3d / 123RF Standard-Bild

Nein, es handelt sich um kein Schauermärchen aus der Feder von "Verschwörungstheoretikern", es ist brutale Wirklichkeit. Kein Impfstoff kommt ohne die Verwendung von Zellen abgetriebener Embryos aus.

Die Webseite "Zentrum der Gesundheit" gilt bei den sogenannten "Faktencheckern" von Correctiv bis hin zum "dpa-Faktencheck" als "unseriös". Und trotzdem stimmt es, bei der Kinderimpfstoffherstellung werden Blut, Föten und Gentechnik verwendet.

 "Correctiv" bezieht sich unter der irreführenden Schlagzeile "Nein, Zellen von menschlichen Föten und Affen oder Glyphosat sind keine Inhaltsstoffe von Impfungen" gleich auf mehrere Quellen, u.a.  "GM-Gesund-Magazin", "Netzfrauen" und "Natural News". Die "Behauptungen" werden nur als "teilweise falsch" eingestuft, denn weiter im Text heißt es bei "Correctiv":

 

Nach unserer Recherche sind weder Zellen von Affen noch von abgetriebenen Föten oder Glyphosat Inhaltsstoffe von Impfungen. Der Artikel führt hier in die Irre. Was stimmt, ist, dass Impfungen sehr geringe Spuren dieser Stoffe aufweisen können. Sie stammen aus der Umwelt oder dem Herstellungsprozess.

 

Hier bedient sich Correctiv wieder einmal der gleichen Methoden, die anderen vorgeworfen werden. Reine Wortklauberei, nach der embryonale Zellen keine Inhaltsstoffe seien, aber beim Herstellungsprozess Verwendung finden und deshalb doch enthalten sein "können". Vielfach werden solche Meldungen nach Bild-Manier aufgebauscht, das ist richtig, unterm Strich lässt sich aber die kannibalische Komponente der Medizin nicht leugnen. Auch die Mainstreampresse gibt zu: "Warum für einen Impfstoff Zellen menschlicher Embryos verwendet werden."

 

Welche Konsequenzen hätte ein ehrlicher Umgang mit dem Thema für Gesellschaften, die sich "Religionsfreiheit" auf die Fahne geschrieben haben? Können gläubige Menschen die Impfung für sich und ihre Kinder aus religiösen Gründen verweigern? Ich will nicht weiter auf die möglichen Begründungen der verschiedenen Glaubensrichtungen eingehen, sicher werden die Amtskirchen, aber auch jüdische und islamische "Geistliche" schon einen Weg finden, diese eigentlich unvereinbaren Methoden zu legitimieren. Was ich kritisiere und ablehne, sind nicht einzelne Errungenschaften der "Schulmedizin", sondern das Weltbild dahinter, das zu solchen Auswüchsen führt. Leben retten durch Vernichtung von Leben, sei es nun bei der Organspende oder der Verwendung embryonaler Zellen, ist das wirklich "human"?

 

Netzlinks