Sonntag, 10 Januar 2021 19:45

Propagandapresse: Krebskranker Leibarzt (78) des Papstes stirbt angeblich an Corona

von
"Papst" Franziskus "Papst" Franziskus Urheber: softdelusion / 123RF Standard-Bild

Die Lügen werden immer dreister. Der schwer an Krebs erkrankte 78-jährige Arzt Fabrizio Soccorsi ist am Samstag in einer Klinik in Rom gestorben. Seit 2015 war er Leibarzt des "Papstes". Eingeliefert worden war er wegen seiner Krebserkrankung. Was macht der Spiegel daraus?

"Leibarzt des Papstes stirbt an Covid-19" (Spiegel). Die Schlagzeile ist ausschlaggebend, was darunter steht bekommen viele Leser nicht mit und wird blind unter Coronagläubigen geteilt. Vatican News hält sich dezent zurück und titelt: Italienischer Leibarzt des Papstes gestorben. Aber die Verantwortlichkeit des "Coronavirus" für den Tod des Schwerkranken wird auch hier in den Mittelpunkt gerückt. Das Muster der Propaganda ist bekannt, die Vorerkrankungen spielen nur dann eine Rolle, wenn der Tod nach der Impfung auftritt.

Der Spiegel betont dann noch einmal, dass der "Papst" Impfverweigerer auf das Schärfste angreift und alle Menschen auffordert, sich impfen zu lassen. Er selbst werde sich bald im Vatikan gegen das Coronavirus impfen lassen: "Es gibt da eine selbstmörderische Verweigerung, die ich nicht erklären kann. Aber man muss sich heute impfen lassen."

Sagt das Oberhaupt einer Kirche, die Abtreibungen als Mord betrachtet. Da kein Impfstoff ohne Verwendung embryonaler Zellen hergestellt werden kann, die von abgetriebenen Kindern stammen, müsste der Papst doch eigentlich allen Christen das Impfen verbieten, oder?

Hier nachlesen und die Quellen überprüfen - es gibt keine Impfung ohne abgetriebene Kinder!