Zum Inhalt springen

Wohnraum für „Asylsuchende“ dringend gesucht

Immer weniger Wohnungen werden gebaut, die Kosten steigen dagegen immer weiter an und wer aktuell auf der Suche nach einer neuen Bleibe ist, muss mit immer längeren Wartezeiten rechnen, in denen er fündig werden kann. Dann aber meist nur zu einer höheren Miete als zuvor. Die Lage in den Ballungsräumen ist schon lange dramatisch, doch langsam wird auch auf dem Land der Wohnraum knapp.

Die Gründe dafür liegen auf der Hand. Vermietet wird oft „unter der Hand“, wie man so sagt. Darunter ist nichts Illegales zu verstehen, denn es spricht sich schnell herum, wenn irgendwo ein Haus oder eine Wohnung frei werden. Ein Inserat in den Anzeigenblättchen oder gar den teuren Immobilienportalen ist gar nicht mehr notwendig. Und so suchen die Behörden verzweifelt nach Wohnungen für ihre Schützlinge, weil immer mehr potentielle Vermieter auf Tauchstation gehen, da hilft auch kein Fragebogen…



Teilen Sie diesen Beitrag

Wende 2024 jetzt bei Telegram beitreten und mitreden:

Kommentare

  1. Aber obwohl inzwischen schon Rentner aus ihren Wohnungen und Heimen geschmissen werden – so etwas hätte sich ein Normalsterblicher bis vor kurzem nicht einmal in seinen kühnsten Alpträumen ausmalen können und wollen – regt sich gegen dieses ekelhafte und bösartige Gebaren – auch “kirchlicher Einrichtungen”- kein nennenswerter Widerstand. Es gibt nicht einmal – zumindest nicht wahrnehmbar – einen ordentlichen Rumor deshalb.

    Man fragt sich wirklich, was in diesem Land eigentlich passieren muss, damit es – Autochthonen-seitig – wirklich knallt ? Gibt es so etwas überhaupt noch?

  2. Ein Vorschlag zur Lösung: Jeder “Gutmensch” quartiert je nach Wohnraum einen oder mehrere “Kulturbereicherer” bei sich ein, übernimmt zugleich deren Verpflegung. Da es sich bei den Befürwortern der Einwanderungspolitik größtenteils um Vertreter der besserverdienenden Klasse handelt, dürfte doch genug entsprechender Wohnraum vorhanden sein, um einige hundertausend “Flüchtlingen” ein sicheres Obdach zu bieten.

    1. Von diesem, vielfach angeregten und mehr als naheliegenden Vorschlag wollen die “ach so humanistisch strukturierten Menschenretter” nichts wissen.
      Sie BESTELLEN! ZAHLEN sollen DIE ANDEREN.

    2. und den rest der glücksritter in den bundestag… und jeden abgeordneten je nach gehaltsstufe 6-8 gäste mit nach hause zum wohnen…
      ist jedenfalls schöner wie turnhallen, und sagen wir mal so: im bundestag wird auf keinen fall geistiges behindert weil erst gar nicht verwaltet, erzeugt vorhanden oder gar erwartet…
      also tische stühle büros und sitzungssääle räumen und endlich für die volksverräter ihr gewünschten tatsachen schaffen:
      denn ihr polit-kasper haben sie ja schließlich angeordnet… inshallah euer islam ist da, super super weiter so.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein