Zum Inhalt springen

Warum Scholzismus und Altparteien im Ukrainekrieg alles auf eine Karte setzen

Der deutsche Glaube an die Wirkung von Wunderwaffen muss wohl über eine historische Fehlimpfung des Doktor G. in die DNS implementiert und dort auf Dauer wirksam geworden sein. Anders kann man sich nicht erklären, warum in Berlin eine Eskalation nach der anderen des – uns nichts angehenden – Ukrainekrieges befeuert und eine Wunderwaffe nach der anderen zur Zündung gebracht werden. “Lasst die Leoparden los” erschallte es aus deutschen Großmedien, die an jeder US-Granate und deren Toten über Industriebeteiligungen Geld verdienen. Als die Leopard-Panzer freigegeben, aber in russischen Minenfeldern gegen massive Abwehr nichts ausrichten konnten, trat nicht etwa Ernüchterung ein, sondern der Medien-Ruf nach der nächsten Wunderwaffe wurde kreiert. 

Auch die “Taurus”-Flugkörper werden den Krieg nicht wenden, gefährden uns aber maximal 

Die hieß F-16 Kampfflugzeuge. Nach Ansicht von Fachleuten werden aber auch die nichts Entscheidendes schaffen, da sie für den Simultanverbund mit anderen Systemen vorgesehen sind, den die Ukraine in der kurzen Zeit nicht kampfbereit machen kann. Und schon erschallt ein Medien-Trara für die nächste tödliche Sau durchs Dorf, die deutschen “Taurus”-Lenkflugkörper, die sowohl die Krimbrücke als auch ur-russisches Gebiet zerstören können. Und hier wird es brandgefährlich, Herr Scholz. 

Die Berliner Infantilpolitik glaubt, die Russen akzeptierten die Sprengung der Krimbrücke mittels “Taurus” ebenso widerstandslos wie wir das Hochjagen der Nordstream-Pipeline

Die Flugkörper sind – anders als Herrn Scholzens Münchener Gegendemonstranten – tatsächlich aus der Hölle gekommene “Flugtauben”. Sie können die russische Gegenwehr auf uns als Lieferanten richten, ja fast müssten sie das: Im Krieg hat man den Nachschub zu unterbrechen.

 Die Antwort auf die Frage, warum die Berliner Amateurriege wie vernagelt auf das russische Roulette-Risiko setzt, liegt nahe: In den USA ist Präsidentschaftskandidat Trump erneut aussichtsreich, der den Krieg “binnen eines Tages beenden” will. Selbst wenn der Mann parteiintern oder juristisch nicht zum Zuge kommen sollte, gibt er doch die breite Meinung seiner Wählerschaft wieder, die die Riesensummen für ein Land, das die meisten US-Bürger nicht einmal auf dem Globus zeigen können, nicht mehr zahlen will. Ein republikanischer Wahlgewinner in Washington wäre auf die kurzfristige Beendigung des Konflikts abonniert. Dann wären ein Waffenstillstand und ein vermutlich “koreanischer” Frieden in der Ukraine die Folge. 

Bei einem Friedensschluss ständen die Berliner Altparteien nackt da: Unser Land wäre kaputt und nichts wurde erreicht

Ein Frieden nach koreanischem Vorbild dürfte für die Berliner Politik die Schlimmste aller Varianten sein: Man hätte in der Ukraine nichts erreicht, die Russen ständen da, wo sie Mitte 2022 schon waren und unser Land wäre für Nichts und wieder Nichts überschuldet, stagflationiert sowie über EU-Finanzaderlässe ohne Ende und fehlende Billigenergie ruiniert worden. Das würde selbst dem bedingungslosesten Ampel- und Blackrockanhänger unangenehm auffallen. Deshalb desavouiert man in Berlin jeden Friedensgedanken auf der Stelle als “Putins Diktatfrieden”, gefordert von “Lumpenpazifisten”, deren Forderungen die Zensursula-EU sofort zu blockieren habe. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Bis uns der Laden um die Ohren fliegt.



Teilen Sie diesen Beitrag

Wende 2024 jetzt bei Telegram beitreten und mitreden:

Kommentare

  1. Herr Egeler, Sie scheinen mir zu den Gutmenschen zu gehören ! Und ein Interesse am Mammon haben Sie anscheinend nicht, oder ? Sie haben aber sicher schon davon gehört, das man mit und am Krieg gigantische Gewinne machen kann….? Und Jeder möchte als
    ” Kriegsgewinnler ” hier mitmischen. Die Berliner Ampel-Truppe ganz besonders. Und, übrigens war Dr.G. ein absolutes Unikat, nachahmen ist zwecklos.

  2. “Bei einem Friedensschluss ständen die Berliner Altparteien nackt da: Unser Land wäre kaputt und nichts wurde erreicht”

    Bei einem Nicht-Friedensschluss stünden die Berliner Volksverräter und Kriegsverbrecher ebenfalls NACKT da, ohne dass auch nur im Geringsten etwas erreicht worden wäre, abgesehen von noch mehr toten/letzten Ukrainern und der MAXIMIERTEN KRIEGSGEFAHR für Deutschland.

    Zudem sollte man – speziell im Land der “Exzeptionalisten” – die politische Zone nicht unbesehen zweiteilen, in Demokraten und Republikaner. Der Grund hierfür liegt darin, dass sowohl der Deep State, als auch der militärisch-industrielle Komplex in beiden Parteien de facto gleich gut und intensiv vernetzt sind. Man kann also kaum sagen, diese sind die Guten und jene sind die Bösen.

    Hinzu kommt, dass bekanntlich auch ein amerikanischer Präsident nicht allzuviel zu sagen und zu entscheiden hat. Die Entscheidungen werden in erster Linie in den sich hinter den Kulissen tummelnden Machtzirkeln getroffen.

    Deshalb bleibt es zumindest in höchstem Maße fraglich, ob ein Präsident Trump den Krieg tatsächlich so ohne weiteres beenden könnte. Man kann ihm selbst dieses Ansinnen zwar abnehmen. Aber ob er es – einmal in Amt und Würden angekommen – tatsächlich so mir nichts dir nichts umsetzen könnte resp. DÜRFTE, ist zumindest fraglich.

  3. Ein Russe ging zurück in seine Heimat. Er solle doch den Leuten in Nowosibirsk mitteilen, das das deutsche Volk keinen Krieg gegen Russland und ganz im Gegensatz Handel und kulturellen Austausch wünscht und die Regierung nicht den Willen des Volkes vertritt.
    “Das wissen die schon” war die Antwort.

    Ein Anti-Nato Bündnis , dass allen besetzten Staaten und Nationen eine souveräne Zukunft garantiert ist eine zukünftige Option für viele Länder einschließlich hiesigem.

  4. Einer der besten Artikel zum Thema. Mich wundert, dass so etwas nur hinten im Internet zu finden ist. Dieser Artikel gehörte breit gestreut.

  5. Also gleiches Ergebnis wie letztes mal. Damals Braunsozialisten diesmal in erster Linie Rot- und Grünsozialisten. Alle halten sich für Schlau und überlegen. Admiral Domazet aus Kroatien: Russlands neue Kinzhal-Rakete fliegt mit Geschwindigkeiten von Mach 12 bis Mach 15, und nichts in den westlichen Verteidigungsarsenalen kann ihren Schlag aufhalten. Während des Krieges in der Ukraine hat Russland eine beeindruckende Demonstration seiner Macht gezeigt. https://incamas.blogspot.com/2023/03/russlands-hyperschallwaffen-die-kriege.html

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein