Zum Inhalt springen

Politik als Waffe, eine amerikanische Tradition

von Ron Paul: Präsident Donald Trump ist nicht die erste politische Persönlichkeit, gegen die rechtliche und politische Verfahren als Waffe eingesetzt werden. In der Tat gibt es eine lange und beschämende Geschichte von US-Politikern und Bürokraten, die staatliche Befugnisse gegen ihre politischen Gegner eingesetzt haben.

Der erste Verfassungszusatz war noch nicht einmal ein Jahrzehnt alt, als die Furcht vor der Beeinflussung Amerikas durch französische Agenten als Begründung für die Verabschiedung des Alien and Sedition Acts herangezogen wurde. Dieses Gesetz verbot “falsche, skandalöse und böswillige Schriften” gegen die US-Regierung, den Kongress oder den Präsidenten und machte die Verschwörung “gegen eine Maßnahme oder Maßnahmen der Regierung der Vereinigten Staaten” illegal.

Der Einsatz der Politik als Waffe ist ein weiteres Beispiel dafür, wie die Hysterie über angebliche ausländische Bedrohungen zu weniger Freiheit führt. Die Behauptung, Gegner der US-Regierungspolitik würden den Interessen Frankreichs dienen, ist ein frühes Beispiel. Traurigerweise wurden Kritiker der US-Regierungspolitik seither immer wieder als Verbreiter von Desinformationen zugunsten feindlicher ausländischer Mächte verleumdet.

Während des Bürgerkriegs veranlasste Präsident Abraham Lincoln die Schließung von Zeitungen und sogar die Verhaftung von Abgeordneten. Nachdem die USA in den Ersten Weltkrieg eingetreten waren, verabschiedete der Kongress ein neues Aufwiegelungsgesetz, das “illoyale, profane, skurrile oder beleidigende Äußerungen” gegenüber dem Militär oder der US-Regierung verbot. Dieses Gesetz wurde genutzt, um Eugene Debs zu inhaftieren, der dann als Kandidat der Sozialistischen Partei für das Präsidentenamt kandidierte, während er im Gefängnis saß.

Die Gegner einer Beteiligung der USA am Zweiten Weltkrieg wurden von den Befürwortern der US-Militärintervention beschuldigt, eine “fünfte Kolonne” für die deutsche Regierung zu sein. Später wurden die Gegner der Kriege in Vietnam, im Irak und in anderen Ländern, in denen die USA intervenierten, von der Regierung überwacht und schikaniert.

Kritiker der US-Außenpolitik sind vielleicht die ersten Kritiker der US-Regierung, die wegen ihrer Ablehnung der Regierungspolitik ins Visier genommen werden, aber sie sind nicht die letzten. FBI-Direktor J. Edgar Hoover nahm die Bürgerrechtsbewegung ins Visier, hörte Martin Luther King Jr. ab und schikanierte ihn. Hoover führte auch Akten über diejenigen, die er für subversiv hielt, darunter sogar die Popgruppe The Monkees.

Präsidenten beider Parteien haben die Steuerbehörde gegen ihre politischen Feinde eingesetzt. So sagte ein IRS-Agent zum Leiter einer konservativen Organisation, die geprüft wurde, nachdem sie die Amtsenthebung des damaligen Präsidenten Clinton gefordert hatte: “Was erwarten Sie, wenn Sie den Präsidenten ins Visier nehmen?”

Die Verfasser der Verfassung wussten, dass die Machthaber immer versucht sein würden, ihre Macht gegen ihre Gegner einzusetzen. Daher schufen sie eine eingeschränkte Regierung, in der die Macht gestreut und kontrolliert wurde. Leider haben amerikanische Politiker in den ersten Tagen der Republik der Versuchung nachgegeben, das Gesetz als Waffe gegen ihre Gegner einzusetzen.

Seitdem hat das Wachstum der Regierung zum Aufbau einer nicht gewählten und nicht rechenschaftspflichtigen Bürokratie geführt, die eine wichtige Rolle für den tiefen Staat spielt. Der tiefe Staat verfolgt seine eigene Agenda ohne Rücksicht auf die Wünsche des Volkes. Der tiefe Staat arbeitet daran, diejenigen zu unterwandern, die sich seiner Agenda widersetzen, und wendet dabei Taktiken an, die im Fall von Präsident Kennedy bis hin zur Ermordung reichen.

Eine Lehre aus dieser Geschichte ist, dass Menschen, die sich Freiheit wünschen, nicht darauf vertrauen sollten, dass die US-Regierung die Freiheit fördert. Stattdessen müssen sie wachsam sein und sicherstellen, dass die Regierung innerhalb der in der Verfassung festgelegten Grenzen handelt. Die Sicherstellung, dass die Regierung eine Politik des Friedens und des freien Handels im Ausland verfolgt, ist auch für die Förderung der Freiheit im eigenen Land unerlässlich.

Übersetzung von antikrieg.com



Teilen Sie diesen Beitrag

Wende 2024 jetzt bei Telegram beitreten und mitreden:

Kommentare

  1. “Eine Lehre aus dieser Geschichte ist, dass Menschen, die sich Freiheit wünschen, nicht darauf vertrauen sollten, dass die US-Regierung die Freiheit fördert. Stattdessen müssen sie wachsam sein und sicherstellen, dass die Regierung innerhalb der in der Verfassung festgelegten Grenzen handelt.”

    Die Bürger sollten nicht nur “nicht darauf vertrauen”, dass die reGIERung “die Freiheit fördert”, sondern vom genauen Gegenteil, d.h. davon, dass die reGIERung in Wahrheit IHR FEIND ist, ausgehen, sich dessen gewiss sein und sich dagegen wappnen.

    1. Die Bürger sollten unbedingt auch verstehen, dass Parteipolitiker – in aller Regel – nichts anderes sind, als ehr-, gewissen- und charakterlose Schaufensterpuppen, die von skrupellosen, menschenfeindlichen, bösartigen und bis auf die Knochen korrupten und mafiösen Netzwerken fremdgesteuert sind.

      Deshalb dürfen künftig nur noch parteiunabhängige , ideologiefreie, sach- und fachkundige Persönlichkeiten in politische Ämter gelangen, wo sie ausschließlich am Gemeinwohl orientierte Politik zu machen haben, mit Transparenz, Rechenschaftspflichten und strafrechtlicher Verantwortlichkeit.
      Die Bürger haben es in der Hand, genau dafür Sorge zu tragen. Wohlan !

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein

Discover more from Opposition 24

Subscribe now to keep reading and get access to the full archive.

Continue reading