Zum Inhalt springen

Paris brennt wieder einmal

Foto via Twitter: Brennendes Auto in Nanterre

Paris. Bei einer Polizeikontrolle in einem Vorort wurde ein 17-jähriger Araber erschossen. Daraufhin kam es zu heftigen Ausschreitungen, die auf weitere Orte übergriffen. Ein Rathaus und eine Grundschule gingen in Flammen auf.

Es folgt das übliche Prozedere. Der Innenminister bedauert den Vorfall, die Familie kündigt eine Klage an. Die deutsche Presse macht aus dem einschlägig polizeibekannten Araber einen “Jugendlichen”, der kein Wässerchen trüben konnte und einfach so erschossen worden sei. Die Lage hat sich wieder beruhigt – bis zum nächsten Mal, wenn ein Toter aus den eigenen Reihen als Rechtfertigung für Plünderungen herhalten muss.



Teilen Sie diesen Beitrag

Wende 2024 jetzt bei Telegram beitreten und mitreden:

Kommentare

  1. In Essen (Shithole in Mordrhein-Westasien) kam es am Wochenende ebenfalls zu einem “tödlichen” Angriff auf einen Polizisten, indem ein Automobilist OHNE Führerschein mit einem NICHT zugelassenen Kfz vorsätzlich mit Vollgas auf einen Polizisten zufuhr, diesen erfasste, ca. 30 m MITSCHLEIFTE und dadurch SCHWER VERLETZTE.

    Warum die Polizisten da nicht geschossen haben, erschließt sich mir nicht.

    Vielleicht DESHALB….???

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein