Oktoberfestverbot für L’Amour toujours

Man konnte es bereits ahnen, auf dem Oktoberfest soll der Song L’Amour toujours von Gigi d’Agostino nicht gespielt werden dürfen, wenn es nach dem Wiesn-Chef geht. zu groß ist die Angst, dass Tausende Festival-Besucher zu der Melodie „Deutschland in Deutschen“ singen könnten.

Doch es ist nicht der Hass, der die Menschen dazu gebracht hat, der politischen Korrektheit zu entsagen und zivilen Ungehorsam zu zeigen, sondern die Liebe zu unserem Vaterland. Das von den Besatzern verordnete Regime hat ausgespielt. Das Ende ist nur noch eine Frage der Zeit.


Mehr von Opposition 24

Mit einem kostenlosen Abonnement erhalten Sie alle Beiträge per Email



Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit



Kommentare

5 Antworten zu „Oktoberfestverbot für L’Amour toujours“

  1. Ralf.Michael

    Verbotene Lieder verschwinden nicht, im Gegenteil ! Und aus dem Netz auch nicht, da verschwindet überhaupt nichts. Und aus den Köpfen nicht und deswegen werden Sie um so lieber gesungen :o)))

    13
    1. dr weiss

      kirchen zu moscheen…. lastenfahrräder zu kanonen, kinder zu sexobjekten für rotzgrüne verbercher…und gute lieder für deutschland… da sing ich besonders laut mit… wo man singt da lass dich nieder … nur ärsche kennen keine lieder….

      12
  2. Rumpelstilzchen

    Wenn trotzdem ALLE das Lied singen ? Was machen die dann ? Wird das Oktoberfest geschlossen ?
    Je mehr Menschen sich die FREIHEIT nehmen, selbst zu entscheiden was zu tun und zu lassen ist, desto weniger wird der “Wächterrat” noch etwas durchsetzen können.

    15
  3. Frei nach Nena : ” Die Frage ist nicht , was wir dürfen, sondern was wir uns (von diesem unsäglichen US Marionetten – Regime ) gefallen lassen “(….)

    12
  4. Nero Redivivus Hersteller von (M)ARSCHMUSIK-Bezügen

    Das Oberkommando der Reichsmusikkammer gibt bekannt:
    Seit fünf Uhr fünfundvierzig wird “Unter dem Doppeladler” mit Reichsbürgermusik “An der schönen blauen Donau” zurückgeschossen. Keinen Fußbreit den Piefkes!