Zum Inhalt springen

Nur noch Geisteskranke am Werk? Jetzt will die Nato gegen Russland (Atom-) Krieg führen

Das schlimmste, fast möchte man sagen, “Pack” in der Politik sind US-Geheimdienste mit ihren freien Erfindungen und Natogenerale, die neue Aggressionen planen. Jetzt will man sich seitens der Nato – so ihr Exponent Bauer – auf einen Krieg mit Russland vorbereiten (hier + hier). Dass das nur ein Atomkrieg sein kann, lässt der professionelle Irreführer weg. Jeder, der einmal einen simulierten Atomwaffenangriff mit Landschaftsverseuchung als Soldat mit ABC-Maske, -plane, Dekontamination, Atropinspritze durch die Hose und Geigerzähler mitgemacht hat, wird allerdringendst vor diesen militärischen Spielzeugen – so behandeln das die USA in fremden Ländern – warnen. Zivilisten sind – falls nicht direkt verdampft – gegenüber dem Fall-out komplett ungeschützt. Damit käme Tschernobyl direkt in jedes noch stehende Haus. Die Klimakleber würden auf der Straße total verstrahlt, weil sie sich nicht wegbewegen können und Helfer das Weite suchen müssen, könnte man zynisch hinzufügen.

Die Behauptung, die Nato werde nicht angreifen, ist angesichts der westlichen Angriffskriege lächerlich

Das Publikum soll durch die öffentlich rechtlichen und die Konzern-Jubelmedien getäuscht werden und einen Waffengang zum Niederzwingen Russlands als eine Art Routineübung ansehen. Diese Volksverblödung ist kriminell. USA und Nato haben schon zahlreiche Länder überfallen. Statt gegen irgendwelche angeblichen oder tatsächlichen “Rechten” auf die Straße zu gehen, stände es den veridioteten Massen besser an, gegen ihren von Übersee aus geplanten und mit Hilfe von “Atlantikbrücken”-Exponenten in deutsche Politik umgesetzten Opfergang zugunsten US-amerikanischer Vorteilsnahme zu demonstrieren. 

Die USA haben 1990 dem russischen Alkoholiker und Präsidenten Jelzin gezeigt, welche Filets sie aus Russland herausschneiden wollen

Die US-Absichten gegen Russland sind uns bereits vorgeführt worden: Nach 1990 begannen die USA, das chaotische postsowjetische Russland auszuplündern über Erdöl-, Gas- und Industrielizenzen. Ihre Globalisten von der Type Selenski 1.0 hatten im Teenager-Alter bereits Milliarden – angeblich redlich – gescheffelt. Die obszöne Nummer wurde vom Jelzin-Nachfolger Wladimir Putin abrupt beendet, der die – heute in Saus und Braus in England residierenden – Oligarchen für Jahre in den Knast steckte. Seitdem ist Professor Putin der Spielverderber und böse Mann Nummer Eins der gekränkten Washingtoner Internationalisten. 

Russland hat uns noch nie angegriffen und würde das wegen des unsinnigen Aufwand-Nutzen-Verhältnisses auch nicht tun 

Die Russen haben unser Land geräumt. Die Berliner Altparteien als Kriegstreiber säßen garnicht dort, von wo sie – mit militärisch blankem Hinteren – laut gegen Russland tuten und blasen, wenn ihnen die Russen Ostberlin und die alte SBZ=DDR nicht freiwillig im Jahre 1994 zurück geschenkt hätten. Der Dank, den Russland dafür erntet, ist der Hirnarmut der Berliner Agenten zuzuschreiben. Uns anzugreifen ist für Russland nach wie vor unsinnig. Aus seiner Sicht musste das Land aber in die Südukraine einmarschieren, weil die USA und Nato sein letztes Luftloch Richtung Westen, das Schwarze Meer, stranguliert hätten, was ersichtlich ist. Und wer lässt sich schon freiwillig strangulieren?

Nun aber die Vasallen der Nato für den Atomkrieg gegen Russland zu munitionieren, den man von Washingtoner Sesseln aus wie einen Hollywoodfilm betrachten würde, ist restlos unakzeptabel. Hier muss Widerstand geleistet werden, bevor er nicht mehr möglich ist.



Teilen Sie diesen Beitrag

Wende 2024 jetzt bei Telegram beitreten und mitreden:

Kommentare

  1. “Statt gegen irgendwelche angeblichen oder tatsächlichen “Rechten” auf die Straße zu gehen, stände es den veridioteten Massen besser an, gegen ihren von Übersee aus geplanten und mit Hilfe von “Atlantikbrücken”-Exponenten in deutsche Politik umgesetzten Opfergang zugunsten US-amerikanischer Vorteilsnahme zu demonstrieren”

    Das ist der Punkt Herr Egeler. Aber wie sie absolut zutreffend ausführen, sind die Massen inzwischen dermaßen indoktriniert und hirngewaschen, aber auch totalverblödet, idiotisiert und staatsgläubig bis zum Anschlag, dass da Hopfen und Malz verloren ist.

    Fazit: Wer die Grünen Khmer wählt, ist zwar die sichersten AKWs der Welt los, hat dafür aber einen ATOMKRIEG vom FEINSTEN an der Backe.

    Nichts ist eben “schöner”, als im radioaktiven Fallout zu verrecken, sofern man nicht gleich “dahingeschmolzen” ist.

    Die – auch jüngste – Einkreisung Russlands mit dutzenden Militärstützpunkten in Finnland, Schweden und Dänemark spricht Bände.

    Die ebenso psychopathischen wie schwerstkriminellen Bastarde in Washington und London lachen sich ins Fäustchen.

  2. Bullenklopper und Steineschleuderer Joschka Fischer, das gemeingefährliche Kriegstreiber-ARSCHLOCH.

    https://krisenfrei.com/joschka-das-arschloch/

    “„Das Beste, was wir für den Frieden tun können, ist deshalb – und ich sage es noch einmal –, massiv aufzurüsten“, steigert sich Fisher weiter in sein Kriegsgeschrei hinein, um dann seine Lüge zur Zündung des Jugoslawienkrieges zu wiederholen: „Spätestens die Kriege auf dem Balkan mit ihrem Blutvergießen, den Internierungslagern, den Massenvergewaltigungen haben uns klargemacht, dass ein Wendepunkt erreicht ist“. Fischer, der Mordbrenner, macht nicht mal vor den Kindern Palästinas halt, wenn er in seinem Interview weiter sagt: „Aber ich meine, Israel hat keine Alternative. Auch, wenn es schwer auszuhalten ist.“ Klar, das Leid anderer kann Fischer gut aushalten.”

    1. Liebes Rumpelstilzchen,
      vielen Dank für den Link zum “Krisenfrei”-Artikel.
      Nero hat dort auch gleich folgenden launigen Kommentar abgesetzt:
      –> “Zitat: ‘So ein Büro am Gendarmenmarkt kostet kräftig und die Alimente für fünf Frauen müssen auch gezahlt werden.’ – Nero dixit: ‘Erwähnt wird hier aber nicht, dass Madeleine Albright bereits zu ihrem Schöpfer abkommandiert wurde. Oder kostet das Lobbyisten-Büro deshalb so kräftig, weil besagte Dame dort einbalsamiert konserviert in permanenter Aufbahrung unterhalten wird – so wie Lenin vor der Kremlmauer?'”
      Nero hat diesen Artikel mitsamt Kommentar dann auch auf dem O24-Telegram-Kanal “Wende 2024” verlinkt.
      Liebes Rumpelstilzchen, bist Du diesem Kanal auch schon beigetreten?

      1. Lieber Nero.

        ich werde mir diesen Kanal unverzüglich zu Gemüte führen. O24 klingt jedenfalls sehr vielversprechend.

  3. Russland hat uns noch nie angegriffen und würde das wegen des unsinnigen Aufwand-Nutzen-Verhältnisses auch nicht tun

    Die Russen haben unser Land geräumt. Die Berliner Altparteien als Kriegstreiber säßen garnicht dort, von wo sie – mit militärisch blankem Hinteren – laut gegen Russland tuten und blasen, wenn ihnen die Russen Ostberlin und die alte SBZ=DDR nicht freiwillig im Jahre 1994 zurück geschenkt hätten.

    Herr hans Egeler in welcher Welt leben sie eigentlich in denn lästen 250Jahren hat Russland 3-mal Deutschland angegriffen und von Wegen die Russen haben unser Land geräumt mal was vom Völkerrecht und der HLKO gehört erzählen sie ihr doch nicht so eine erbärmliche Geschichtsfälschung hier.

    1
    8
    1. @ Warheit:
      Mit der Historie stehen Sie auf gleichem Kriegsfuß wie mit der deutschen Sprache. Wann hat uns Russland je angegriffen? So einen Unsinn liest man nicht alle Tage.

      3
      1
      1. Rußland

        Mehrfach hatte der deutsche Kaiser erfolglos seinen Vetter, den russischen Kaiser, ersucht, Rußland möge seiner Bündnisverpflichtung gegenüber Serbien nicht nachkommen, um eine militärische Eskalation zu vermeiden; nachfolgende Briefe des Kaisers mit gleichlautendem Anliegen an das russische Außenamt erbrachten ebenfalls keinen Erfolg.

        Am 30. Juli befahl Rußland trotzdem die Generalmobilmachung der Kaiserlich-Russischen Armee, da dies eine willkommene Ablenkung von den damaligen innenpolitischen Problemen Rußlands bedeutete. Daraufhin mußte das Deutsche Reich, entsprechend seiner Bündnisverpflichtung gegenüber Österreich-Ungarn, Rußland am 1. August den Krieg erklären. Bereits am selben Tag fielen russische Einheiten in Ostpreußen ein.

      2. Einkreisung Deutschlands

        Durch die Einkreisungspolitik gegen Deutschland hatten sich in Europa zwei Blöcke herausgebildet. Auf der einen Seite standen die Mittelmächte mit den Hauptverbündeten Deutsches Reich und Österreich-Ungarn sowie den später beigetretenen Staaten Osmanisches Reich und Bulgarien. Auf der anderen Seite stand der russisch-französische Zweiverband, der sich im Jahr 1907 mit dem Beitritt Großbritanniens zur Triple Entente erweitert hatte. Vor den Gefahren, die von solch einer Bündniskonstellation für Deutschland ausgingen, hatte bereits Bismarck gewarnt. Erschwerend kam hinzu, daß Frankreich seine Niederlage im von ihm selbst mit dem Überfall auf Deutschland ausgelösten Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71 nicht vergessen hatte. Des weiteren hatten sich die Beziehungen Rußlands zum Deutschen Reich seit dem Berliner Kongreß verschlechtert, denn das Russische Kaiserreich fühlte sich von Bismarck bezüglich seiner Gebietsansprüche am Balkan, die es aus dem zuvor gegen das Osmanische Reich gewonnenen Krieg abgeleitet hatte, mißverstanden. Die Isolierung des Deutschen Reiches wurde offensichtlich, als der 1887 zwischen dem Deutschen Reich unter Kaiser Wilhelm II. und Rußland abgeschlossene Rückversicherungsvertrag 1890 vom neuen deutschen Reichskanzler Leo von Caprivi unter dem Einfluß Friedrich August von Holsteins nicht erneuert worden war.

        Damit war das Deutsche Reich, welches z. B. im Gegensatz zu Großbritannien auf weitgehend friedlichem Wege erstarkt war, von Großbritannien, Frankreich und Rußland feindlich umzingelt; die drei Staaten duldeten kein Europa mit einem selbstbewußten und starken Deutschland.

      3. Rußland

        Rußland verlegte nach dem verlorenen Krieg gegen Japan seine Interessen auf den Balkan, als dessen angeblich natürliche Schutzmacht es sich sah. Dabei kam es unweigerlich zu starken Spannungen mit Österreich-Ungarn. Das Selbstverständnis Rußlands als Erbe der orthodoxen Kultur und die traditionelle Feindschaft gegen das Osmanische Reich kamen in den russischen Kriegszielen ebenfalls zum Ausdruck. Nach dem osmanischen Kriegseintritt erhoffte man sich auf russischer Seite den Gewinn Konstantinopels und der Meerengen zwischen der Ägäis und dem Schwarzen Meer. Die russischen Kriegsziele umfaßten neben dem alten Ziel der Meerengen aber auch Galizien und Ostpreußen. Im weiteren Sinne spielte auch die Idee des Panslawismus, einer Zusammenfassung aller sogenannten „Slawen“ in einem Kontinentalblock, eine Rolle.

        Der russische Außenminister Sasonow erstellte am 14. September 1914 ein 13-Punkte-Programm der russischen Kriegsziele.

        Sasonow sah in erster Linie territoriale Abtretungen Deutschlands vor. Rußland würde den Unterlauf des Njemen (Memelland) und den östlichen Teil Galiziens annektieren sowie dem russischen Königreich Polen den Osten der deutschen Provinz Posen, (Ober-) Schlesien und Westgalizien angliedern. Weitere Bestimmungen waren die oft genannten Punkte alliierter Kriegszielprogramme: Elsaß-Lothringen, das Rheinland und die Pfalz an Frankreich, ein Gebietszuwachs für Belgien bei Aachen, Schleswig-Holstein an Dänemark und die Wiederherstellung Hannovers. Österreich sollte dreigeteilt werden in die Königreiche Böhmen, Ungarn und Österreich (Alpenländer). Serbien erhielte Bosnien-Herzegowina, Dalmatien und Nordalbanien, Griechenland hingegen Südalbanien, Bulgarien einen Teil Mazedoniens. Die deutschen Kolonien sollten unter England, Frankreich und Japan aufgeteilt werden.

  4. Liebes Rumpelstilzchen,
    vielen Dank für den Link zum “Krisenfrei”-Artikel.
    Nero hat dort auch gleich folgenden launigen Kommentar abgesetzt:
    –> “Zitat: ‘So ein Büro am Gendarmenmarkt kostet kräftig und die Alimente für fünf Frauen müssen auch gezahlt werden.’ – Nero dixit: ‘Erwähnt wird hier aber nicht, dass Madeleine Albright bereits zu ihrem Schöpfer abkommandiert wurde. Oder kostet das Lobbyisten-Büro deshalb so kräftig, weil besagte Dame dort einbalsamiert konserviert in permanenter Aufbahrung unterhalten wird – so wie Lenin vor der Kremlmauer?'”
    Nero hat diesen Artikel mitsamt Kommentar dann auch auf dem O24-Telegram-Kanal “Wende 2024” verlinkt.
    Liebes Rumpelstilzchen, bist Du diesem Kanal auch schon beigetreten?

  5. Klitschko: Ukraine weit entfernt von einer Demokratie

    Kiews Bürgermeister sieht die Ukraine auf dem Weg in den Autoritarismus.

    “Ich kann das, was wir jetzt sehen, nicht als Demokratie bezeichnen”, sagt er in einem Interview.

    Seine Entscheidung, Alarm zu schlagen, sei jedoch konstruktiv und nicht als Angriff zu verstehen.

  6. Dutzende tote und verletzte Zivilisten: UN-Generalsekretär verurteilt Angriff auf Donezk

    UN-Generalsekretär António Guterres verurteilt den Beschuss eines Marktes in Donezk, bei dem 27 Menschen getötet und mindestens 25 verletzt wurden.

    Er warnt, dass Angriffe auf Zivilisten und Infrastruktur durch das humanitäre Völkerrecht verboten und inakzeptabel seien.

  7. Basis de.statista.com. Russland verfügt über knapp 6000! nukleare Sprengköpfe, > 1500 Helis, > 1500 Kampfflugzeug, wobei eines reicht um 100te am Boden in Schach zu halten, > 12000 Kampfpanzer, > 10000 Artillerie-Einheiten, fast 4000 Raketenwerfer, +/- 600 Militärschiffe.

    Hey, linker Mob aus Politik & Gesellschaft, ich hoffe doch, wenn euer Krieg dann unsere brutale Realität wird, dass Ihr euch mit euren Familien und Genossen an die Front stellt & für euren Wahnsinn die Verantwortung übernehmt!

  8. Uncle Sam und seine Hiwis von der Natod haben Mütterchen
    Russland eine teuflische Falle gestellt. Die Vorgeschichte
    schildert der Autor sehr treffend.
    Doch wer anderen eine Grube gräbt, fällt früher oder
    später selbst hinein.
    Europa wird wahrscheinlich knapp überleben. Das Vorspiel
    zum jüngsten Gericht findet wohl bald in der Nähe
    von Jerusalem statt!

  9. “Steadfast Defender”: 90.000 Nato-Soldaten machen für 4 Monate Großmanöver an der Barbarossa 2.0 Front. Es wird täglich im rasenden Tempo gefährlicher.

    Der Aufmarsch soll angeblich größer sein als zu Hitlers Zeiten.

    1941 standen mit Reserven 152 Divisionen, davon 34 Panzer- und motorische Dimensionen zur Verfügung. Die Russen hatten 230 Divisionen, 170 im Kampfbereich der Westfront.

    Und wenn man die Zahlen kennt die den heutigen europäischen Nato-Armeen zur Verfügung stehen ist diese Behauptung nur lachhaft. Insbesondere das allein Deutschland nur eine oder max zwei kampfbereite Divisionen aufstellen kann. Kriegsbereitschaft 18% mit stark fallender Tendenz.

    Jetzt sollen die Migranten an die Front? Herr Pisstorius will eine Fremdenlegion, verteilt die Pässe, damit die Neubürger in den Krieg ziehen. Der erste gefallene US-Soldat 2003 im Irak kam aus Guatemala, der US-Bürger sein wollte.

    Wenn die konventionelle Konfrontation beginnt, werden die Russen die Nato-Armeen mit einem heftigen Hieb umhauen, das ist wahrscheinlich. Das wird für Westen eine Niederlage, die mit Aushebungen nicht aufzufüllen sein wird.

  10. Es wird losgehen wenn Königsberg über den Suwałki-Korridor und gleichzeitig der Ostsee-Zugang blockiert wird. Sollten dann Flugzeuge einer Luftbrücke daran gehindert werden, die Stadt zu versorgen, dann wird es vermutlich heiß.

  11. In seinem brandneuen Buch sagt Emmanuell Todd voraus, dass der dekadente und innerlich verrottende Westen den Krieg gegen Russland grandios verlieren wird.

    https://www.theinteldrop.org/2024/01/18/pepe-escobar-how-the-west-was-defeated/

    Deutschland wird unter einer neuen echten deutschen Elite mit Russland zusammenarbeiten und wird in eine goldene Zukunft gehen.

    Zitat: „12. Zusammen mit mehreren Analysten in Russland, China, dem Iran und den Unabhängigen in Europa ist Todd sicher, dass die Besessenheit der USA, Deutschland von Russland abzuschneiden, zu einem Scheitern führen wird: 

    „Früher oder später werden sie zusammenarbeiten, da „ihre wirtschaftlichen Spezialisierungen sie als ergänzend definieren“. 

    Die Niederlage in der Ukraine wird den Weg eröffnen, da eine „Zwischenkraft“ Deutschland und Russland wechselseitig verführt. “

    1
    1
  12. Genscher am 31. Januar 1990 :„Sache der NATO ist es, eindeutig zu erklären: Was immer im Warschauer Pakt geschieht, eine Ausdehnung des NATO-Territoriums nach Osten, das heißt, näher an die Grenzen der Sowjetunion heran, wird es nicht geben. […]

    Der Westen muss auch der Einsicht Rechnung tragen, dass der Wandel in Osteuropa und der deutsche Vereinigungsprozess nicht zu einer Beeinträchtigung der sowjetischen Sicherheitsinteressen führen dürfen.“[92]

    UND NUN : „baltische Verteidigungslinie“, „befestigte Verteidigungspositionen entlang der Ostgrenze“.

    Dies sei zudem eine Umsetzung von NATO-Verteidigungsplänen. „vom ersten Meter an zu verteidigen“ „Verteidigungsgemeinschaft“ Stacheldraht, Minen und Betonklötze sollen jedoch in der Nähe „in Bereitschaft“ gehalten werden.

    VERLOGEN BIS IN DIE LETZTE PORE , VERTRÄGE, ABGESCHLOSSEN MIT DEM WESTEN, DIE TINTE NICHT WERT !!

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein