Nomen est omen: Wanderwitz fordert AfD Komplett-Verbot

Illustration: Wanderwitz aus Karl-Marx-Stadt als Karl Marx

Die CDU hätte ein Problem wenn Deutschland noch ein Rechtsstaat wäre. Es hieße dann Marco Wanderwitz und müsste augenblicklich seiner Immunität als Bundestagsabgeordneter enthoben und vor Gericht gestellt werden. In einem Brief, der BILD vorliegt, schrieb er an Parteikollegen: „Nicht deshalb, sondern wegen ihrer Rechtsradikalität und der Größe dieser Gefahr insbesondere in den neuen Bundesländern setze ich mich seit Längerem für ein Verbotsverfahren ein.“

Den politischen Gegner einfach zu verbieten ist noch eine Spur härter als in der DDR, da gab es wenigstens eine gespielte Opposition, die u.a. später als “Blockflöten” in den Westparteien aufgenommen wurde. Die “OST-CDU”, der der in Karl-Marx-Stadt geborene Wanderwitz angehört, zählte dazu. Da muss man vielleicht nicht weiter fragen, warum es so aus ihm tönt: „Nicht wenige Wähler der AfD wählen sie gerade deshalb, weil sie eine rechtsradikale Partei ist, deren rechtsradikale Programmatik sie teilen. Diese Leute wollen ein anderes Land!“ Und nun will Wanderwitz die Demokratie aushebeln, um sie zu retten. Klingt nach Orwell, riecht nach Stalin!


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit



SICHERHEIT IM HANDUMDREHEN – Entdecken Sie die Weltneuheit STOP Defend and Send, Ihr sofort einsatzbereites Selbstverteidigungsgerät! Der entscheidende Vorteil: Es ist keine zweite Hand nötig, um den Alarmknopf zu bedienen.

Hier mehr erfahren


 

Anleitung für Hobbyautoren zum Durchbruch in der Medienwelt >>>

LFS-HOME

Kommentare

5 Antworten zu „Nomen est omen: Wanderwitz fordert AfD Komplett-Verbot“

  1. Und ich würde gerne die Grünen verbieten! Die sind nämlich die gefährlichste Partei.

    4
    1
  2. der name sagt doch ganz klar… ein witz…. ..haha – am besten er auswandert aus der wanderwitz…
    wir kommen ohne kwitzige kasper ganz gut zurecht…
    afd alles ok -und der witz ist umstell…. hahah

    2
    1
  3. nachtrag:
    schickt die rotz rotz kotz kotz grünen an die ostfront….

    4
    1
  4. Hat dieser Witzbold eine Schallplatte verschluckt??

    3
    1
  5. Hans S. II

    Marco Wanderwitz und seine Partei gehören selbst verboten!
    Begründung:
    Erstens: Am 04.08.2011 veröffentlichte das BRD-Organ „die tageszeitung“ („taz“) eine „Kolumne“ von Herrn Deniz Yücel, in welchem dieser folgende Äußerungen tätigte:
    „Kolumne Geburtenschwund. Super, Deutschland schafft sich ab! In der Mitte Europas entsteht bald ein Raum ohne Volk. Schade ist das aber nicht. Denn mit den Deutschen gehen nur Dinge verloren, die keiner vermissen wird. (…) Endlich! Super! Wunderbar! Was im vergangenen Jahr noch als Gerücht die Runde machte, ist nun wissenschaftlich (so mit Zahlen und Daten) und amtlich (so mit Stempel und Siegel) erwiesen: Deutschland schafft sich ab! (…) Die Sandys, Mandys und Jacquelines pfeifen auf das neue deutsche Mutterkreuz (‚Elterngeld‘) und tragen nach Kräften dazu bei, daß den ostdeutschen Volkssportarten Jammern, Opfersein und Ausländerklatschen in absehbarer Zeit der Nachwuchs ausgehen wird. (…) Der baldige Abgang der Deutschen aber ist Völkersterben von seiner schönsten Seite. Eine Nation, deren größter Beitrag zur Zivilisationsgeschichte der Menschheit darin besteht, dem absolut Bösen Namen und Gesicht verliehen und, wie Wolfgang Pohrt einmal schrieb, den Krieg zum Sachwalter und Vollstrecker der Menschlichkeit gemacht zu haben … diese freudlose Nation also kann gerne dahinscheiden. (…) Nun, da das Ende Deutschlands ausgemachte Sache ist, stellt sich die Frage, was mit dem Raum ohne Volk anzufangen ist, der bald in der Mitte Europas entstehen wird: Zwischen Polen und Frankreich aufteilen? Parzellieren und auf eBay versteigern? Palästinensern, Tuvaluern, Kabylen und anderen Bedürftigen schenken? Zu einem Naherholungsgebiet verwildern lassen? Oder lieber in einen Rübenacker verwandeln? Egal. Etwas Besseres als Deutschland findet sich allemal.“
    Zweitens: Am 21.02.2018 brachte die AfD-Fraktion mit der Drucksache 19/846 einen Antrag im BRD-Bundestag ein, mit dem die Yücel-Äußerungen mißbilligt werden sollten und gleichzeitig die BRD-Regierung aufgefordert wurde, sich von diesen Äußerungen zu distanzieren.
    Die nachfolgend genannten 552 Personen, unter ihnen auch MARCO WANDERWITZ, haben am 22.02.2018 diesen Antrag ABGELEHNT und sich damit die Äußerungen des Yücel als eigene Auffassung und Willensäußerung zu eigen gemacht, gleichzeitig die von Yücel getätigten Äußerungen und Absichten zu einer zwar illegalen aber dennoch OFFENKUNDIG, ZWEIFELSFREI und UNLEUGBAR vorhandenen und vor allem OFFIZIELL ZUGEGEBENEN BRD-Staatszielbestimmung und natürlich auch zu einem Ziel ihrer jeweiligen Parteien und aller ihrer Mitglieder erhoben und als solches kenntlich gemacht.
    (C = CDU/CSU, F = FDP, FL = Fraktionslos, G = Grüne, L = Linkspartei, S = SPD)
    Michael von Abercron (C) / Doris Achelwilm (L) / Grigorios Aggelidis (F) / Gökay Akbulut (L) / Stephan Albani (C) / Renata Alt (F) / Norbert Maria Altenkamp (C) / Philipp Amthor (C) / Luise Amtsberg (G) / Niels Annen (S) / Christine Aschenberg-Dugnus (F) / Artur Auernhammer (C) / Peter Aumer (C) / Lisa Badum (G) / Heike Baehrens (S) / Annalena Baerbock (G) / Ulrike Bahr (S) / Dorothee Bär (C) / Thomas Bareiß (C) / Katarina Barley (S) / Simone Barrientos (L) / Norbert Barthle (C) / Matthias Bartke (S) / Sören Bartol (S) / Dietmar Bartsch (L) / Bärbel Bas (S) / Nicole Bauer (F) / Margarete Bause (G) / Danyal Bayaz (G) / Canan Bayram (G) / Jens Beeck (F) / Olaf In der Beek (F) / Nicola Beer (F) / Maik Beermann (C) / Manfred Behrens (C) (Börde) / Veronika Bellmann (C) / Sybille Benning (C) / André Berghegger (C) / Melanie Bernstein (C) / Christoph Bernstiel (C) / Lorenz Gösta Beutin (L) / Peter Beyer (C) / Marc Biadacz (C) / Steffen Bilger (C) / Lothar Binding (S) (Heidelberg) / Matthias W. Birkwald (L) / Peter Bleser (C) / Heidrun Bluhm (L) / Norbert Brackmann (C) / Michael Brand (C) (Fulda) / Jens Brandenburg (F) (Rhein-Neckar) / Mario Brandenburg (F) / Reinhard Brandl (C) / Michel Brandt (L) / Franziska Brantner (G) / Ralf Brauksiepe (C) / Silvia Breher (C) / Sebastian Brehm (C) / Heike Brehmer (C) / Leni Breymaier (S) / Ralph Brinkhaus (C) / Carsten Brodesser (C) / Agnieszka Brugger (G) / Karl-Heinz Brunner (S) / Christine Buchholz (L) / Katrin Budde (S) / Birke Bull-Bischoff (L) / Marco Bülow (S) / Martin Burkert (S) / Marco Buschmann (F) / Lars Castellucci (S) / Jörg Cezanne (L) / Anna Christmann (G) / Gitta Connemann (C) / Carl-Julius Cronenberg (F) / Astrid Damerow (C) / Britta Katharina Dassler (F) / Diether Dehm (L) / Ekin Deligöz (G) / Karamba Diaby (S) / Esther Dilcher (S) / Sabine Dittmar (S) / Bijan Djir-Sarai (F) / Alexander Dobrindt (C) / Anke Domscheit-Berg (L) / Michael Donth (C) / Marie-Luise Dött (C) / Katharina Dröge (G) / Christian Dürr (F) / Hansjörg Durz (C) / Hartmut Ebbing (F) / Harald Ebner (G) / Thomas Erndl (C) / Klaus Ernst (L) / Saskia Esken (S) / Marcus Faber (F) / Yasmin Fahimi (S) / Hermann Färber (C) / Johannes Fechner (S) / Uwe Feiler (C) / Fritz Felgentreu (S) / Enak Ferlemann (C) / Susanne Ferschl (L) / Axel E. Fischer (C) (Karlsruhe-Land) / Maria Flachsbarth (C) / Daniel Föst (F) / Edgar Franke (S) / Ulrich Freese (S) / Thorsten Frei (C) / Brigitte Freihold (L) / Dagmar Freitag (S) / Otto Fricke (F) / Hans-Peter Friedrich (C) (Hof) / Michael Frieser (C) / Hans-Joachim Fuchtel (C) / Sylvia Gabelmann (L) / Ingo Gädechens (C) / Matthias Gastel (G) / Thomas Gebhart (C) / Kai Gehring (G) / Stefan Gelbhaar (G) / Michael Gerdes (S) / Alois Gerig (C) / Martin Gerster (S) / Eberhard Gienger (C) / Angelika Glöckner (S) / Eckhard Gnodtke (C) / Nicole Gohlke (L) / Katrin Göring-Eckardt (G) / Timon Gremmels (S) / Kerstin Griese (S) / Ursula Groden-Kranich (C) / Hermann Gröhe (C) / Klaus-Dieter Gröhler (C) / Michael Grosse-Brömer (C) / Astrid Grotelüschen (C) / Markus Grübel (C) / Manfred Grund (C) / Erhard Grundl (G) / Oliver Grundmann (C) / Monika Grütters (C) / Fritz Güntzler (C) / Olav Gutting (C) / Christian Haase (C) / Thomas Hacker (F) / Bettina Hagedorn (S) / Rita Hagl-Kehl (S) / André Hahn (L) / Florian Hahn (C) / Anja Hajduk (G) / Metin Hakverdi (S) / Heike Hänsel (L) / Stephan Harbarth (C) / Jürgen Hardt (C) / Britta Haßelmann (G) / Matthias Hauer (C) / Mark Hauptmann (C) / Dirk Heidenblut (S) / Matthias Heider (C) / Mechthild Heil (C) / Thomas Heilmann (C) / Frank Heinrich (C) (Chemnitz) / Gabriela Heinrich (S) / Mark Helfrich (C) / Katrin Helling-Plahr (F) / Wolfgang Hellmich (S) / Barbara Hendricks (S) / Rudolf Henke (C) / Michael Hennrich (C) / Marc Henrichmann (C) / Markus Herbrand (F) / Torsten Herbst (F) / Gustav Herzog (S) / Katja Hessel (F) / Ansgar Heveling (C) / Gabriele Hiller-Ohm (S) / Christian Hirte (C) / Heribert Hirte (C) / Thomas Hitschler (S) / Gero Clemens Hocker (F) / Manuel Höferlin (F) / Alexander Hoffmann (C) / Bettina Hoffmann (G) / Christoph Hoffmann (F) / Anton Hofreiter (G) / Eva Högl (S) / Matthias Höhn (L) / Karl Holmeier (C) / Ottmar von Holtz (G) / Hendrik Hoppenstedt (C) / Andrej Hunko (L) / Ulla Ihnen (F) / Erich Irlstorfer (C) / Hans-Jürgen Irmer (C) / Dieter Janecek (G) / Thomas Jarzombek (C) / Ulla Jelpke (L) / Gyde Jensen (F) / Andreas Jung (C) / Christian Jung (F) / Ingmar Jung (C) / Frank Junge (S) / Josip Juratovic (S) / Thomas Jurk (S) / Johannes Kahrs (S) / Elisabeth Kaiser (S) / Kirsten Kappert-Gonther (G) / Ralf Kapschack (S) / Anja Karliczek (C) / Torbjörn Kartes (C) / Kerstin Kassner (L) / Gabriele Katzmarek (S) / Volker Kauder (C) / Stefan Kaufmann (C) / Uwe Kekeritz (G) / Ulrich Kelber (S) / Ronja Kemmer (C) / Achim Kessler (L) / Katja Keul (G) / Roderich Kiesewetter (C) / Michael Kießling (C) / Georg Kippels (C) / Cansel Kiziltepe (S) / Arno Klare (S) / Karsten Klein (F) / Volkmar Klein (C) / Maria Klein-Schmeink (G) / Lars Klingbeil (S) / Marcel Klinge (F) / Katharina Kloke (F) / Daniela Kluckert (F) / Axel Knoerig (C) / Pascal Kober (F) / Jens Koeppen (C) / Bärbel Kofler (S) / Lukas Köhler (F) / Carina Konrad (F) / Markus Koob (C) / Carsten Körber (C) / Elvan Korkmaz (S) / Jan Korte (L) / Anette Kramme (S) / Alexander Krauß (C) / Jutta Krellmann (L) / Gunther Krichbaum (C) / Günter Krings (C) / Oliver Krischer (G) / Rüdiger Kruse (C) / Wolfgang Kubicki (F) / Michael Kuffer (C) / Konstantin Kuhle (F) / Stephan Kühn (G) (Dresden) / Roy Kühne (C) / Renate Künast (G) / Markus Kurth (G) / Christine Lambrecht (S) / Karl A. Lamers (C) / Andreas G. Lämmel (C) / Katharina Landgraf (C) / Christian Lange (S) (Backnang) / Ulrich Lange (C) / Silke Launert (C) / Karl Lauterbach (S) / Caren Lay (L) / Monika Lazar (G) / Jens Lehmann (C) / Sven Lehmann (G) / Paul Lehrieder (C) / Sabine Leidig (L) / Katja Leikert (C) / Steffi Lemke (G) / Ralph Lenkert (L) / Andreas Lenz (C) / Ursula von der Leyen (C) / Stefan Liebich (L) / Helge Lindh (S) / Andrea Lindholz (C) / Tobias Lindner (G) / Carsten Linnemann (C) / Patricia Lips (C) / Burkhard Lischka (S) / Nikolas Löbel (C) / Bernhard Loos (C) / Gesine Lötzsch (L) / Jan-Marco Luczak (C) / Daniela Ludwig (C) / Kirsten Lühmann (S) / Oliver Luksic (F) / Karin Maag (C) / Heiko Maas (S) / Yvonne Magwas (C) / Thomas de Maizière (C) / Astrid Mannes (C) / Till Mansmann (F) / Caren Marks (S) / Matern von Marschall (C) / Jürgen Martens (F) / Hans-Georg von der Marwitz (C) / Fabio De Masi (L) / Katja Mast (S) / Christoph Matschie (S) / Andreas Mattfeldt (C) / Stephan Mayer (C) (Altötting) / Pascal Meiser (L) / Michael Meister (C) / Jan Metzler (C) / Christoph Meyer (F) / Hans Michelbach (C) / Mathias Middelberg (C) / Matthias Miersch (S) / Mario Mieruch (FL) / Irene Mihalic (G) / Klaus Mindrup (S) / Susanne Mittag (S) / Amira Mohamed Ali (L) / Cornelia Möhring (L) / Falko Mohrs (S) / Claudia Moll (S) / Siemtje Möller (S) / Dietrich Monstadt (C) / Karsten Möring (C) / Marlene Mortler (C) / Elisabeth Motschmann (C) / Niema Movassat (L) / Alexander Müller (F) / Axel Müller (C) / Bettina Müller (S) / Carsten Müller (C) (Braunschweig) / Claudia Müller (G) / Detlef Müller (S) (Chemnitz) / Norbert Müller (L) (Potsdam) / Sepp Müller (C) / Stefan Müller (C) (Erlangen) / Roman Müller-Böhm (F) / Beate Müller-Gemmeke (G) / Frank Müller-Rosentritt (F) / Michelle Müntefering (S) / Andrea Nahles (S) / Zaklin Nastic (L) / Ingrid Nestle (G) / Alexander S. Neu (L) / Martin Neumann (F) (Lausitz) / Andreas Nick (C) / Petra Nicolaisen (C) / Dietmar Nietan (S) / Ulli Nissen (S) / Michaela Noll (C) / Thomas Nord (L) / Konstantin von Notz (G) / Omid Nouripour (G) / Georg Nüßlein (C) / Wilfried Oellers (C) / Thomas Oppermann (S) / Josephine Ortleb (S) / Florian Oßner (C) / Friedrich Ostendorff (G) / Josef Oster (C) / Henning Otte (C) / Cem Özdemir (G) / Mahmut Özdemir (S) (Duisburg) / Sylvia Pantel (C) / Martin Patzelt (C) / Petra Pau (L) / Lisa Paus (G) / Victor Perli (L) / Frauke Petry (FL) / Joachim Pfeiffer (C) / Tobias Pflüger (L) / Stephan Pilsinger (C) / Christoph Ploß (C) / Filiz Polat (G) / Eckhard Pols (C) / Achim Post (S) (Minden) / Florian Post (S) / Florian Pronold (S) / Sascha Raabe (S) / Martin Rabanus (S) / Thomas Rachel (C) / Kerstin Radomski (C) / Alexander Radwan (C) / Alois Rainer (C) / Peter Ramsauer (C) / Eckhardt Rehberg (C) / Hagen Reinhold (F) / Ingrid Remmers (L) / Martina Renner (L) / Bernd Reuther (F) / Daniela De Ridder (S) / Lothar Riebsamen (C) / Josef Rief (C) / Andreas Rimkus (S) / Sönke Rix (S) / Dennis Rohde (S) / Johannes Röring (C) / René Röspel (S) / Ernst Dieter Rossmann (S) / Tabea Rößner (G) / Claudia Roth (G) (Augsburg) / Michael Roth (S) (Heringen) / Norbert Röttgen (C) / Manuela Rottmann (G) / Stefan Rouenhoff (C) / Erwin Rüddel (C) / Corinna Rüffer (G) / Stefan Ruppert (F) / Albert Rupprecht (C) / Susann Rüthrich (S) / Bernd Rützel (S) / Sarah Ryglewski (S) / Johann Saathoff (S) / Manuel Sarrazin (G) / Thomas Sattelberger (F) / Stefan Sauer (C) / Christian Sauter (F) / Anita Schäfer (C) (Saalstadt) / Axel Schäfer (S) (Bochum) / Wolfgang Schäuble (C) / Ulle Schauws (G) / Nina Scheer (S) / Andreas Scheuer (C) / Gerhard Schick (G) / Marianne Schieder (S) / Udo Schiefner (S) / Jana Schimke (C) / Wieland Schinnenburg (F) / Tankred Schipanski (C) / Nils Schmid (S) / Dagmar Schmidt (S) (Wetzlar) / Frithjof Schmidt (G) / Stefan Schmidt (G) / Ulla Schmidt (S) (Aachen) / Uwe Schmidt (S) / Carsten Schneider (S) (Erfurt) / Patrick Schnieder (C) / Nadine Schön (C) / Johannes Schraps (S) / Eva-Maria Elisabeth Schreiber (L) / Felix Schreiner (C) / Michael Schrodi (S) / Manja Schüle (S) / Ursula Schulte (S) / Swen Schulz (S) (Spandau) / Kordula Schulz-Asche (G) / Klaus-Peter Schulze (C) / Uwe Schummer (C) / Armin Schuster (C) (Weil am Rhein) / Frank Schwabe (S) / Stefan Schwartze (S) / Andreas Schwarz (S) / Rita Schwarzelühr-Sutter (S) / Torsten Schweiger (C) / Matthias Seestern-Pauly (F) / Detlef Seif (C) / Johannes Selle (C) / Reinhold Sendker (C) / Patrick Sensburg (C) / Thomas Silberhorn (C) / Björn Simon (C) / Frank Sitta (F) / Petra Sitte (L) / Judith Skudelny (F) / Hermann Otto Solms (F) / Jens Spahn (C) / Rainer Spiering (S) / Svenja Stadler (S) / Katrin Staffler (C) / Martina Stamm-Fibich (S) / Bettina Stark-Watzinger (F) / Frank Steffel (C) / Sonja Amalie Steffen (S) / Wolfgang Stefinger (C) / Albert Stegemann (C) / Andreas Steier (C) / Mathias Stein (S) / Peter Stein (C) (Rostock) / Sebastian Steineke (C) / Johannes Steiniger (C) / Kersten Steinke (L) / Christian Frhr. von Stetten (C) / Dieter Stier (C) / Gero Storjohann (C) / Stephan Stracke (C) / Marie-Agnes Strack-Zimmermann (F) / Friedrich Straetmanns (L) / Benjamin Strasser (F) / Max Straubinger (C) / Wolfgang Strengmann-Kuhn (G) / Karin Strenz (C) / Michael Stübgen (C) / Margit Stumpp (G) / Katja Suding (F) / Kirsten Tackmann (L) / Jessica Tatti (L) / Claudia Tausend (S) / Hermann-Josef Tebroke (C) / Linda Teuteberg (F) / Michael Thews (S) / Hans-Jürgen Thies (C) / Stephan Thomae (F) / Alexander Throm (C) / Dietlind Tiemann (C) / Antje Tillmann (C) / Florian Toncar (F) / Markus Töns (S) / Carsten Träger (S) / Markus Tressel (G) / Jürgen Trittin (G) / Markus Uhl (C) / Andrew Ullmann (F) / Gerald Ullrich (F) / Volker Ullrich (C) / Alexander Ulrich (L) / Oswin Veith (C) / Julia Verlinden (G) / Kerstin Vieregge (C) / Johannes Vogel (F) (Olpe) / Volkmar Vogel (C) (Kleinsaara) / Kathrin Vogler (L) / Marja-Liisa Völlers (S) / Dirk Vöpel (S) / Christoph de Vries (C) / Johann David Wadephul (C) / Andreas Wagner (L) / Daniela Wagner (G) / Beate Walter-Rosenheimer (G) / Marco Wanderwitz (C) / Gabi Weber (S) / Sandra Weeser (F) / Kai Wegner (C) / Albert Weiler (C) / Harald Weinberg (L) / Marcus Weinberg (C) (Hamburg) / Anja Weisgerber (C) / Peter Weiß (C) (Emmendingen) / Sabine Weiss (C) (Wesel I) / Ingo Wellenreuther (C) / Nicole Westig (F) / Bernd Westphal (S) / Kai Whittaker (C) / Annette Widmann-Mauz (C) / Bettina Margarethe Wiesmann (C) / Klaus-Peter Willsch (C) / Elisabeth Winkelmeier-Becker (C) / Oliver Wittke (C) / Gülistan Yüksel (S) / Hubertus Zdebel (L) / Emmi Zeulner (C) / Dagmar Ziegler (S) / Paul Ziemiak (C) / Stefan Zierke (S) / Jens Zimmermann (S) / Sabine Zimmermann (L) (Zwickau).
    (Quelle: Plenarprotokoll 19/14 Deutscher Bundestag Stenografischer Bericht 14. Sitzung Berlin, Donnerstag, den 22. Februar 2018, S. 1199-1202)

    Drittens: Marco Wanderwitz – 13.02.2003 MdB CDU/CSU-Bundestagsfraktion Befürworter des geplanten Überfalls der USA und Großbritanniens auf den Irak. Stimmte für die von CDU/CSU-BT-Abgeordneten eingebrachte Drucksache 15/421, in welcher eine Beteiligung der BRD an dem geplanten Überfall der USA u. Großbritanniens auf den Irak gefordert wird. [Vorgenannte Person ist wegen versuchter Anstiftung der Bundesregierung zur Beteiligung der Bundesrepublik an einem Angriffskrieg, §§ 30 Abs. 1 Satz 1, 80, 23 Abs. 1 u. 2, 12 Abs. 1, 49 Abs. 1 Ziff. 1 u. 3, 1. Var. StGB zu einer Freiheitsstrafe von mindestens drei Jahren zu verurteilen, wegen der enormen Schwere der Tat sind sechs bis zehn Jahre angemessen. Das Vermögen dieser Person ist einzuziehen und zur Sühneleistung für das irakische Volk heranzuziehen, § 43a Abs. 1 StGB. Zur Sühneleistung für das irakische Volk heranzuziehen ist auch die Arbeitskraft der genannten Person, und zwar am Ort des Angriffskrieges, zu dessen Unterstützung die Bundesregierung angestiftet werden sollte, § 56b StGB. Die Fähigkeit, öffentliche Ämter zu bekleiden, Rechte aus öffentlichen Wahlen zu erlangen, u. das Recht, in öffentlichen Angelegenheiten zu wählen oder abzustimmen, sind auf Dauer abzuerkennen, § 92a StGB. Die Tat stellt auch ein Aufstacheln zum Angriffskrieg, § 80a StGB, sowie eine öffentliche und – im wahrsten Sinne des Wortes – friedensgefährdende Billigung eines Völkermordes dar, §§ 140 Ziff. 2, 126 Abs. 1 Ziff. 2, Var. 3 StGB. Letztere ist gegeben, weil mit der rückhaltlosen Billigung der Irak-Politik der USA auch das von den USA angezettelte u. vollkommen rechtswidrige Embargo gebilligt wird, welches seit 1991 das Leben von wenigstens 1,5 Millionen Irakern (darunter wenigstens 500.000 Kinder) gefordert hat. Gleichfalls umfaßt von der Billigung ist der Einsatz von Urangeschossen auf dem Gebiet des Irak mit der Folge von Krebserkrankungen, Leukämie u. Mißbildungen in d. Gegend v. Basrah, v.a. bei Kindern. Die genannten Straftaten werden in der Bundesrepublik z.Zt. aus politischen Gründen nicht verfolgt. Es herrscht daher bzgl. dieser Taten ein Stillstand der Rechtspflege, weshalb alle diesbezüglichen Verjährungsfristen unterbrochen sind. (BT-Protokoll 13.02.2003 S. 1910)

    6
    1