Kalendernotiz in freudig freundlich zugewandter Erwartung der “Konversion der Euro-Wahl” in eine “Politik- und Friedenswende 2024/25”

“Unser” auf “Staatlichkeit durch Macht und Herrschaft” fußender “wertebasierter Wertewesten” ist ganz glasklar eher (zwangs-)kollektivistisch als (freiwillig) individualistisch angelegt. 

Bereits vor 500 Jahren hat eine derartige Erkenntnis von Macht und Staatlichlichkeit an sich der französische Denker Étienne de la Boëtie (1530 – 1563) in seiner “Freiwilligen Unterwerfung” zu Papier gebracht. Er benennt darin konsequent und schonungslos, was autokratische Régimes entstehen lässt und erhält: 

“Der Mensch, welcher euch bändigt und überwältiget, hat nur zwei Augen, hat nur zwei Hände, nur einen Leib; alles, was er euch voraus hat, ist der Vorteil, den ihr ihm gönnt, damit er euch verderbe. Woher nimmt er so viele Augen, euch zu bewachen, wenn ihr sie ihm nicht leiht? Wieso hat er so viele Hände, euch zu schlagen, wenn er sie nicht von euch bekommt? Die Füße, mit denen er eure Städte niedertritt, woher hat er sie, wenn es nicht eure sind? Was könnte er euch tun, wenn ihr nicht die Hehler des Spitzbuben wäret, der euch ausraubt, die Spießgesellen des Mörders, der euch tötet?” 

Und er hat für seine Leser auch die Abhilfe, die keinen offenen Konflikt erfordert: 

“Seid entschlossen, keine Knechte mehr zu sein und ihr seid frei! Stützt ihr euren Unterdrücker nicht, dann sollt ihr sehen, dass er, wie ein riesiger Koloss, dem man die Unterlage nimmt, in seiner eigenen Schwere zusammenbricht und in Stücke geht.” 

Nun – also allein, was die BRD betrifft, muss deren Zwangsgesellschaftdringendst (!) noch viel weiter gespalten (!) werden. Historische Orientierungen bieten da der Individual(anarch)ismus von Max Stirners “Einzigem und seinem Eigentum” sowie der “Anarch” von Ernst Jüngers “Waldgänger”: 

“Ich möchte die Gesellschaft spalten – in 83 000 000Individuen.” 

(Dirk Hesse, Libertärer, Partei der Vernunft, Kandidat zur Euro-Wahl 2024) 

In der Tat – so sei es und sieht es tatsächlich auch aus: Die größte Lüge der Menschheit wurde nun wirklich für alle Zeiten und für ALLE nun definitiv und sichtbar aufgedeckt. Besagte größte Lügeder Menschheit, der ganzen Weltgeschichte und der Geschichte der Menschheit als solcher ist nämlich die Menschheit selbst – wenn sich besagte “unsere” Menschheit nicht schnellstens in der unbequemen Lage säh, in eine “Politik- und Friedenswende 2024/25” umschwenken zu können. 

Nein: “Wir sind keine Lügner – oder sollten zumindest keine seine; absolut nein!” 

Daher dürften auch die Freiheit als solche und jene notorische “postmoderne” Digitalisierung alles andere als zueinander passen: Die “digitale Welt” von heute, in der wir zwangsweise unsere Leben vollstrecken müssen, ist nichts als eine einzige Nebelkerze und stellt somit ein einziges Ablenkungsmanöver von der wahren Freiheit des Individuums dar. 

Nero Redivivus in freudig freundlich zugewandter Erwartung der Ergebnisse der Euro-Lemuren-Wahl Anno MMXXIV


Mehr von Opposition 24

Mit einem kostenlosen Abonnement erhalten Sie alle Beiträge per Email



Kommentare

Eine Antwort zu „Kalendernotiz in freudig freundlich zugewandter Erwartung der “Konversion der Euro-Wahl” in eine “Politik- und Friedenswende 2024/25”“

  1. Rumpelstilzchen

    Lieber Nero,

    Mausfeld hat zu diesem Grund- und Kern-Problem einen sehenswerten Vortrag gehalten:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert