Holt Wilders Holland aus der Not?

Nach sechs Monaten und zähen Verhandlungen steht die Koalition fest. Geert Wilders hat mit seinem Einlenken, nicht den Posten des Ministerpräsidenten anzustreben, den Weg dafür frei gemacht. Doch wer das sein wird, ist noch nicht bekannt. Auch das Kabinett steht noch nicht fest. In vier Wochen rechnet man mit der Aufnahme der Regierungsgeschäfte. Wilders wird trotzdem als der heimliche Regierungschef angesehen werden, so viel ist klar. Sein gestriger Auftritt ließ daran auch keinen Zweifel.

Er hat Kompromisse eingehen müssen, dennoch bleibt seine Politik klar erkennbar. DIe Niederlande sollen de-islamisiert werden, die härtesten Asylgesetze Europas bekommen und die niederländische Vertretung in Israel soll nach Jerusalem umziehen. Ein deutliches Zeichen, das in der islamischen Welt für Empörung sorgen wird.

Und noch etwas hat Wilders versprochen. Die harten Umweltauflagen gegen die Bauern sollen gelockert und teilweise ganz abgeschafft werden. In dem Paket ist alles drin, was in Deutschland als rechtsextrem gilt und auch von der AfD vertreten würde. Nur mit einem Unterschied – in den Niederlanden vertreten gleich mehrere Parteien die Rückkehr zur Vernunft. Ob die fragile Konstruktion wirklich umsetzen kann, was Wilders versprochen hat, ob sie hält oder er sich am Ende eine Kugel fängt, bleibt offen. Doch die Zeit drängt überall. Wenn die ungebremste Masseneinwanderung aus islamischen Ländern nicht bald gestoppt wird, ist der Wandel nicht mehr aufzuhalten.

Doch bei Wilders bleibt ein flaues Gefühl. Er riskiert viel – und das seit Jahren – im Kampf gegen die Islamisierung. Politische Morde durch Extremisten hatte man nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs lange nicht im westlichen Europa gesehen, bis der Mord an Pim Fortuyn die Niederlande schockte. 22 Jahre danach steht nun ein Islamkritiker dort, wo Fortuyn hin wollte und von dem „Umweltaktivisten“ und „Tierrechtler“ Volkert van der Graaf durch ein paar Kugeln daran gehindert wurde. Mit dem Attentat hat van der Graaf das Gegenteil von dem erreicht, was sein Ziel war. Die Bekämpfung des Islams ist nun Regierungssache geworden.


Mehr von Opposition 24

Mit einem kostenlosen Abonnement erhalten Sie alle Beiträge per Email



Kommentare

12 Antworten zu „Holt Wilders Holland aus der Not?“

  1. Rumpelstilzchen

    Apollo News hat weitverzweigte Verbindungen der SPD in türkisch-rechtsextreme und islamistische Organisationen wie der Muslimbruderschaft und den “Grauen Wölfen” aufgedeckt und nachgewiesen, dass von Islamisten vor allem auch die sog. “Ausländerbeiräte” in den Kommunen infiltriert und okkupiert werden.

    https://apollo-news.net/das-islamisten-netz-der-spd/

    Und “Jabba-the-Reul”, der Innenminister-Darsteller von NRW, hat sich seinen Wahlkampf von Schleusern bezahlen lassen.

    WIR SINKEN !

  2. Meinen Glückwunsch an die niederländischen Nachbarn: Habt Ihr bei Eurer Wahl alles richtig gemacht.
    Wilders erklärte auch, man werde jeden Illegalen, der versucht über Belgien oder Deutschland einzureisen, sofort wieder zurückschicken, bzw. an der Einreise hindern. Das geht natürlich nur mit Grenzkontrollen, nach dem Vorbild Dänemarks, die ihre Südgrenze (von Deutschland nach Dänemark) dicht gemacht haben. Ich stehe lieber 20 Minuten an der Grenze, als dass sämtliche Glücksritter unbemerkt in die Länder reinfluten können. Wäre der dt. Wähler nur halb so gescheit, wie die Niederländer und Dänen, würde er Parteien wählen, die genau das gleiche Programm durchziehen. Ist er aber nicht, und damit das auch in Zukunft so bleibt, gibt es die neue Turbo-Einbürgerung, mit der Aussicht auf eine Sharia-Partei, die dann den ganzen Laden übernehmen kann. Zumindest das, was dann noch von diesem Land übrig ist…

    1. Rumpelstilzchen

      Die Almans sind mehrheitlich nicht die hellsten Kerzen auf der Torte, mein Reden ! Das ist ein existenzielles Problem.

    2. lucki47

      Damit hatte ich bei meinem Entschluß, in die Niederlande umzuziehen schon 1986 gerechnet. Nach Erkrankung meiner Eltern war ich gezwungen zur Pflege wieder zurück zu gehen. Nach 14 Jahren im shithole Germoney
      Hab ich alles verkloppt und bin im Oktober zurück. Bester Entschluß ever.
      Die coronaverbrecher haben meine Frau auf dem Gewissen. Kinder wurden schon in NL geboren. Der Entschluß war also nur logisch.
      Germoney never again. August der Starke, König der Sachsen: “Denn macht doch euern Dreck alleene.”

      1. Rumpelstilzchen

        Was genau qualifiziert die NL denn zu einer echten Alternative zu “unserem” Shithole ?

  3. Rumpelstilzchen

    Es wird sich zeigen (müssen), was Wilders tatsächlich erreichen kann. Eine Viererkoalition ist eine sehr wackelige Angelegenheit, das zeigt auch die quälend lange Verhandlungszeit, deren es bedurfte, um auch nur dieses Wackelgebilde zustande zu bringen.
    Es wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit massiven Widerstand von innen und von außen (u.a. auch von der EU und Nancy`s Homeland) geben.

    Da kann man nur hoffen, dass die Koalitionäre standhaft bleiben und wissen, was sie WARUM tun…und dass die Bio-Holländer ihnen die Stange halten.

  4. Rumpelstilzchen

    Migrant erklärt in neuer rbb-Reportage: Vergewaltigungen von Frauen auf Partys sind ganz „normal“

    Quelle: Report24

  5. Rumpelstilzchen

    Landrätin Greiser (Schmalkalden-Meiningen), die 2018 als Kandidatin von SPD und Linken an die Spitze des Landkreises gewählt worden war, gilt seit längerem als scharfzüngige Kritikerin der Asyl- und Migrationspolitik in Bund und Land. Mehrmals setzte sie Notrufe ab.

    ” Ein paar Fahrten auf bestimmten Regionallinien in Deutschland würden einigen Bundes- und Landespolitikern wirklich mal guttun.“

    Und weiter:

    „Es ist doch eine Katastrophe, wenn Menschen an ihrem Arbeitsplatz Ängste durchleben müssen und Asylbewerber, die hier in Deutschland Hilfe ersuchen, anderen Menschen das Leben zur Hölle machen“, so Greiser. Die Konsequenz könne nur lauten: „Harte Strafen, schnelle Abschiebungen, Einreiseverbote.“

    Quelle: Focus

  6. Ralf.Michael

    Potzblitz ! Guck ! Geht doch, obwohl Pfingsten und die Ausschüttung des heiligen Geistes erst am Sonntag stattfinden soll !!

  7. Rumpelstilzchen

    Im französischen Rouen hat die Polizei einen Mann erschossen, der die dortige Synagoge anzünden wollte. Dies teilte Innenminister Gérald Darmanin am Freitag über X mit. „In Rouen hat die Nationalpolizei am frühen Morgen eine bewaffnete Person neutralisiert, die offensichtlich die Synagoge der Stadt in Brand setzen wollte.“ Er gratuliere den Polizisten zu deren Mut und ihrer Reaktionsfähigkeit, schrieb er.

    Quelle: Focus

    Kann sich jemand ernsthaft vorstellen, dass FAESER einen Polizisten in diesem Fall gratulieren würde ???

  8. Haben unsere Nachbarn auch großen Ärger mit “politischen Flüchtlingen” aus Bimbonesien, Kanackstan und der Tschuschei ?