Zum Inhalt springen

Ein typischer Demokrat: Robert F. Kennedy Jr. unterstützt Abtreibung

Nur weil jemand “Impfgegner” ist, heißt das noch lange nicht, dass er auch in anderen Belangen gegen die mächtige Pharmalobby ins Feld zieht. Bobby Jr, wie ihn seine Anhänger häufig nennen, entpuppt sich in der Frage zur Abtreibung als typischer Demokrat.

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Robert F. Kennedy Jr. hat kürzlich seine Unterstützung für Abtreibungsrechte bekräftigt, trotz der Ansicht, dass jede Abtreibung eine Tragödie sei, berichtet ifamnews. Bei einer Veranstaltung in New Hampshire sprach er sich dafür aus, dass die Regierung sich nicht in Entscheidungen einmischen sollte, die Frauen betreffen, und betonte die Bedeutung von medizinischer Freiheit und körperlicher Autonomie. Kennedy gab zu, dass er späte Abtreibungen als entsetzlich empfindet und sie auf andere Art und Weise verhindern möchte, hat jedoch nicht präzisiert, wie er staatliche Eingriffe in verschiedenen Schwangerschaftsstadien bewertet.

Einige Demokraten unterstützen Kennedys Haltung zur Abtreibung. Laut einer aktuellen Umfrage unterstützen 52% der Demokraten seine Kandidatur. Diese Unterstützung könnte eine Herausforderung für Präsident Joe Bidens Kandidatur im Jahr 2024 darstellen, da er derzeit in den Umfragen schwächer abschneidet. In der Vergangenheit haben amtierende Präsidenten die Parlamentswahlen verloren, nachdem sie sich einem Herausforderer in den Vorwahlen stellen mussten.

Kennedys Wahlkampf hat bisher keine detaillierten Standpunkte zur Abtreibung offenbart, aber er betont seinen Glauben an die “körperliche Autonomie” und dass moralische Entscheidungen zur Abtreibung den Frauen, ihren Familien und ihren Religionsgemeinschaften überlassen werden sollen. Planned Parenthood wird es freuen.



Teilen Sie diesen Beitrag

Wende 2024 jetzt bei Telegram beitreten und mitreden:

Kommentare

  1. Mag sein, dass das seine wahre Sichtweise ist. Es kann aber auch sein, dass er Wählerstimmen einsammelt, die er dringend braucht.

    Wie auch immer: US-Interessen sind nicht unsere, ganz gleich, ob “demokratisch” oder “republikanisch”.

    Jeder von denen kocht sein eigenes Süppchen, gesponsert von irgendwelchen zahlungskräftigen Konzernen und mafiösen Netzwerken.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein

Discover more from Opposition 24

Subscribe now to keep reading and get access to the full archive.

Weiterlesen