Dieser LKW-Fahrer braucht unsere Hilfe

In Stralsund hat sich ein LKW-Fahrer gegen sogenannte Klimakleber der Letzten Generation zur Wehr gesetzt, die ihre Körper als Waffe gegen unbescholtene Verkehrsteilnehmer einsetzen. Die Polizei ließ die Terroristen gewähren, dem Mann droht nun Ungemach.

Der Arbeitgeber hat sich bereits von dem Fahrer distanziert, die Polizei leitet Ermittlungen ein. Der übliche Mob hetzt gegen das Opfer, das am Ende alles verlieren wird. Eine Welle der Solidarität steht dem entgegen, der sich immer mehr Nutzer anschließen wollen. Man müsse den Zorn des LKW-Fahrers verstehen, besonders, wenn die Polizei nicht eingreift. Viele fragen nach Möglichkeiten, dem Mann eine Spende zukommen zu lassen.

UPDATE – Heute war eine Spendenaktion ins Leben gerufen worden und kurz nach den ersten Geldeingängen wieder vom Netz gegangen. Zum Glück hat nun die Junge Freiheit reagiert:

Unternehmer bietet Job für entlassenen LKW-Fahrer an / JF eröffnet Spendenkonto

https://twitter.com/Libra08101/status/1679249453004345351

Mehr von Opposition 24

Mit einem kostenlosen Abonnement erhalten Sie alle Beiträge per Email



Elektroschocker Power 500.000 Volt (frei ab 18 Jahre!) – hier bestellen!


 


Kommentare

6 Antworten zu „Dieser LKW-Fahrer braucht unsere Hilfe“

  1. Ralf.Michael

    Helfen wird ein kompletter Stab von Rechtsanwälten (Pro_Bono oder durch Spenden) als Strafverteidiger und Allroundspezialisten). Dabei könnte man hier auch ein Exempel statuieren, einen Musterprozess, weil so kann es auf keinen Fall weitergehen. Kleben ist eindeutig wegen Gefährdung Anderer eine Straftat ! Bitte klärt das !

    52
    3
    1. Rumpelstilzchen

      Dieser linksextremistische “Klimaaktivisten”-Abschaum gehört jedenfalls von der Straße gekärchert !

      Die können auch neben der Straße “demonstrieren”…

      Wieso greift die Polizei den LKW-Fahrer an, anstatt den kriminell agierenden Abschaum von der Straße zu knüppeln ?

      Der Rechts- äh Polizeistaat setzt sich offensichtlich nur noch für politsch-korrektes Gesindel ein. Ein Zweiklassen-“Rechtsstaat” nach asozialistischem Muster. Pfui Deibel !

      35
      3
    2. alle dateien der politversager auf stick speichern.. im ausland sichern ( wegen unangemeldeter hausdurchungen in dummland, grund: vermutete terrorsticks im haus…)
      soll keiner sagen können das war ich nicht wenn die demokratie ihre verhinderer an die wand stellt…
      afd und alles wird wieder ok….

      15
  2. Golda Meir

    Nein, nicht ein LKW-Fahrer attackiert brutal. Gehirngewaschene, arbeitsscheue und gut bezahlte ( von wem auch immer)
    Vollidioten und jetzt Straftäter attackieren und sabotieren Menschen, die einer sinnvollen Arbeit nachgehen, sich ihren Lebensunterunterhalt und den ihrer Familie verdienen müssen. Sie machen sich durch Behinderung des Straßenverkehrs strafbar und werden von den durchgeknallten Medien und ebensolchen Politikern noch hofiert.

    47
    2
    1. Ja es ist so traurig es werden ja auch krankentransport und sonstiges behindert

  3. OStR Ing.-Wiss. Peter Rösch

    Das Waffengesetz muss reformiert werden. sonst wird sich im politischen Klima D’lands nie was ändern.

    7
    2

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit

Weiterlesen