Die Geschichte von Dunkelland, das hellblau wurde.

 In den geheimnisvollen Tälern des einst strahlenden Fürstentums Dunkelland, regiert Fürst Stoppelbart. Seine Regentschaft ist geprägt von Widersprüchen und Unruhe. Die Herolde des Fürsten, die von goldenen Zeiten sprachen, fanden kein Gehör.

Alles neu macht der September

 In den Herzen der Dunkelländer wuchs der Wunsch nach Veränderung. Sie hatten genug von Fürst Stoppelbart und seinen leeren Versprechungen. Stattdessen wandten sie sich an Fürst Blaubart, einen charismatischen Anführer, der noch kein richtiger Fürst war, aber bereits jetzt die Herzen des Volkes erobert hatte. Auf seiner Burg schärfte Blaubart die Schwerter und bereitete sich auf den Tag vor, an dem er die Macht übernehmen würde.

Stoppelbarts verzweifelter Versuch

Fürst Stoppelbart, in seiner Verzweiflung gefangen, versuchte, die populären Reden Blaubarts zu kopieren. Doch seine Worte wirkten hohl und unecht. Als treuer Vasall des Königs im fernen Berlin saß er zwischen den Stühlen: Den Befehlen des Königs folgend und gleichzeitig versuchend, den Ansprüchen seines eigenen Volkes gerecht zu werden.

Schwarzen Wölfe aus dem Morgenland

Aus sehr weiten östlichen Provinzen strömten schwarze Wölfe herbei, die zunehmend Schafe, Ziegen und Zicklein rissen. Diese Angriffe stürzten die friedlichen Dorfbewohner in Angst und Schrecken. In einem verzweifelten Versuch, die Panik zu kontrollieren, befahl Stoppelbart, dass Nachrichten von gerissenen Tieren nicht von Dorf zu Dorf weitergetragen werden durften. Doch die Dunkelländer waren klug und ahnten, dass ihnen etwas verheimlicht wurde. Das Misstrauen wuchs.

Ein kluges und stolzes Volk

Stoppelbart rühmte sich oft damit, dass seine Untertanen stets die besten Ergebnisse bei den großen Turnieren von Pisa erzielten. Doch diese Klugheit führte auch zu einem ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit und Widerstand. Sie pflegten eine eigene, sanft klingende Sprache.

Hoffnung auf eine blaue Zukunft

 Die Dunkelländer träumten von einem Tag, an dem Fürst Blaubart die Zügel in die Hand nehmen würde. Ein Tag, an dem Frieden und Gerechtigkeit zurückkehren würden und das Dunkelland wieder in seiner alten Pracht erstrahlen könnte. Bis dahin harrten sie aus, wachsam und bereit, für ihre Freiheit und ihre Zukunft zu kämpfen.


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit


Anleitung für Hobbyautoren zum Durchbruch in der Medienwelt >>>


SICHERHEIT IM HANDUMDREHEN – Entdecken Sie die Weltneuheit STOP Defend and Send, Ihr sofort einsatzbereites Selbstverteidigungsgerät! Der entscheidende Vorteil: Es ist keine zweite Hand nötig, um den Alarmknopf zu bedienen.

Hier mehr erfahren


 

LFS-HOME

Kommentare

3 Antworten zu „Die Geschichte von Dunkelland, das hellblau wurde.“

  1. Nero Redivivus Hersteller von Kommputer-Bezügen

    Rumpelstilzchen von gestern: “In eigener Sache: Seit Tagen habe ich Schwierigkeiten, die aktualisierte (!) Website von COMPACT aufzurufen. Geht es nur mir so? Oder läuft da was?”
    Liebes Rumpelstilzchen,
    mir geht es auch so auf meinem Samsung Tablet(t).
    Ich klicke dann die Links auf deren Telegram-Posts an für aktuelle Artikel.
    (Dr.) Seltsam.

    1. Wolfgang van de Rydt

      Browserverlauf und Küchlis löschen könnte Wunder wirken.

  2. Ketzerlehrling

    Blaubart wäre die bessere Wahl, aber Untertanen sind nun einmal dumm, undankbar, wankelmütig, hängen ihre Mäntelchen in den Wind. Insbesondere in diesem Land, zu dem dieses Dunkelland gehört. Da ist Schlauheit ein rares Gut. Angst dagegen überreichlich vorhanden und alle menschlichen Untugenden.