Deutscher Journalist in Kiewer Gefangenschaft

Als ein deutscher Journalist, der hier anonym bleiben möchte, während seiner Recherche-Arbeiten in der Ukraine in die Fronten des Krieges gerät, landet er in einem Kiewer Gefängnis. Was er dort mit seiner Partnerin erleben muss, ist erschütternd.

Ohne Nahrung, ohne Wasser, keine Chance auf Hilfe durch Botschaft oder Anwälte verbrachte er und seine Partnerin zusammen mit anderen Zellgenossen mehrere Nächte in einer Zelle. In unserem anonymen Telefonat berichtet er über Folter und Erschießungen seiner Zellengenossen und über Todesangst.

Wir sprachen mit ihm über das Erlebte und was er als Augenzeuge über die derzeitigen Verhältnisse in der Ukraine berichten kann. eingeSCHENKT.tv liegt die Identität des Journalisten vor. Wir bitten um euer Verständnis, dass wir gebeten worden sind, dieses Interview anonym zu führen.

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Eilmeldung: Kriegsrecht in Ungarn verhängt

„Die Regierung, die heute den Eid geleistet hat, hat ihre Arbeit sofort aufgenommen. Wir haben keine Minute verschwendet, weil nebenan Krieg ist. Ein Krieg,...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...